Dakar 2014: Land Rover unterstützt "Red Bull Desert Wings"-Team

Land Rover wird das „Red Bull Desert Wings“-Team bei der Dakar 2014 als offizieller Fahrzeugpartner unterstützen. Der britische Allradspezialist stellt dem Red-Bull-Team fünf Offroader zur Verfügung, die unter anderem Ausrüstung und Werkzeug entlang der Rallyeroute durch Südamerika transportieren werden. Los geht es für Land Rover und Red Bull am 5. Januar 2014 in Argentinien.
Die Wahl von Land Rover als offizieller Fahrzeugpartner für die Dakar 2014 fiel Red Bull leicht – schließlich hat sich die britische 4×4-Marke in den vergangenen sechseinhalb Jahrzehnten überall auf der Welt einen herausragenden Ruf erarbeitet: als Produzent unverwechselbarer Offroader und SUVs, die im Dschungel der Großstadt eine ebenso perfekte Figur abgeben wie in schwierigstem Gelände.

Den verschiedenen unter der Flagge der „Red Bull Desert Wings“ zusammengefassten Dakar-Startern treten insgesamt fünf Fahrzeuge aus Land-Rover-Produktion zur Seite. Darunter befindet sich der Defender ebenso wie der Discovery, während der Range Rover und der dRange Rover Sport den Fuhrpark abrunden. Der Range Rover Sport nimmt dabei exakt die Route der Dakar 2014 unter die Räder – die übrigen vier Land Rover-Modelle sind derweil als Materialtransporter im Hintergrund im Einsatz.

Alle Land Rover kommen komplett im Serientrim zur Dakar 2014, lediglich zusätzliche Ausstattungsdetails wie Dachträger oder besondere Bereifungen tragen den enormen Anforderungen der Rallye Rechnung. Beim Range Rover Sport handelt es sich übrigens um das selbe Fahrzeug, das im Juni auf der berühmten Bergrennstrecke am US-amerikanischen Pikes Peak eine neue Rekordzeit für Serien-SUV herausgefahren hat. Auf der Dakar 2014 befördert es den offiziellen Red-Bull-Fotografenpool. Dank seines 5,0-Liter-Kompressormotors mit 375 kW / 510 PS wird das Fahrzeug keine Mühe haben mit zu halten.

Das „Red Bull Desert Wings“-Team geht am 5. Januar im argentinischen Rosario in allen drei Klassen an den Start: Motorräder, Autos und Trucks. Bis zur Ankunft am 18. Januar in Valparaiso müssen die Rallyehelden knapp 5000 Kilometer und härteste Bedingungen bewältigen – die Rallye Dakar gilt auch in Südamerika als härtester Wettbewerb des gesamten Motorsports. (ampnet/nic)

Bilder zum Artikel


Beitrag zuletzt aktualisiert am 17. Dezember 2013

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*