Dekra-Gebrauchtwagenreport: Deutsche Autos vorne

Die deutschen Automobilhersteller schneiden in der Mängel-Auswertung sehr gut ab. Das ist das Ergebnis des Dekra-Gebrauchtwagenreports 2014. In der jährlichen Auswertung der Prüforganisation erzielten deutsche Marken in sechs von neun Fahrzeugklassen die beste Wertung. Den Titel „Bester aller Klassen“ als das Fahrzeug mit den besten Werten über alle drei Laufleistungsbereiche sicherte sich die Mercedes-Benz E-Klasse. In der Kategorie „Fahrzeug des Jahres“ liegt die B-Klasse mit dem besten Mängelindex in einem einzelnen Laufleistungsbereich vorne.
Die Fahrzeuge mit dem besten Wert sind der Audi A1 (Mini, Kleinwagen) mit einem Mängelindex von 96,4, BMW 1er (96,8 / Kompaktklasse), Volvo S60 / V60 (98,7 Mittelklasse), Mercedes-Benz E-Klasse (97,4 / oberere Mittelklasse, Oberklasse), BMW Z4 (97,2 / Sportwagen, Canrio), der Mercedes-Benz GLK (95,0 / Geländewagen, SUV) und die Mercedes-Benz B-Klasse (99,2 / Vans) sowie der Skoda Roomster (83,1 / Kleintransporter) und der Renault Master (83,1 / Transporter).

Das Fahrzeug, das über alle Fahrzeugklassen und alle drei Laufleistungsbereiche im Schnitt die beste Bilanz erzielt, erhält den Titel „Bester aller Klassen“. Hier gewinnt in diesem Jahr die Mercedes-Benz E-Klasse (DMI: 93,5) vor Audi Q5 (91,0) und Audi A5 (88,1).

Der Report richtet sich als Hilfestellung an Gebrauchtwagenkäufer. Er informiert über die typischen Mängel eines bestimmten Modells. Zugleich wird jedes Fahrzeug in Relation zu entsprechenden Modellen desselben Marktsegments eingeordnet. Nicht berücksichtigt werden deshalb typische Wartungsmängel, die eher dem Fahrzeughalter und weniger der Konstruktion selbst zuzuschreiben sind, wie etwa abgefahrene Reifen, verschlissene Wischerblätter oder defekte Außenspiegel.

Der Dekra-Mängelindex (DMI) berücksichtigt den Anteil der Fahrzeuge ohne relevante Mängel ebenso wie den Anteil der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln. Zur Berechnung wird vom Prozentwert „ohne relevante Mängel“ der Wert für „erhebliche Mängel“ abgezogen.
Untersucht werden die Fahrzeuge in drei Laufleistungskategorien (0 bis 50 000 km, 50 001 bis 100 000 km und 100 001 bis 150 000 km), denn die Kilometerzahl ist nach Einschätzung der Experten entscheidender als das Alter des Autos.

Zum zweiten Mal enthält der Gebrauchtwagenreport eine Sonder-Auswertung unter dem Titel „Volumenklassiker“. Sie bildet ein besonderes Segment des Gebrauchtwagenmarktes ab, das immer wichtiger wird: Fahrzeugmodelle, die schon länger nicht mehr als Neuwagen verfügbar, aber auf dem Gebrauchtwagenmarkt stark vertreten sind. Gerade Kaufinteressenten mit kleinem Budget, so die Erfahrung der Dekra, suchen immer wieder gezielt Informationen über solche Fahrzeuge. In der mit zusätzlichen Modellen erweiterten Sonder-Auswertung sind die Laufleistungsbereiche im Vergleich zu den anderen Fahrzeugklassen im Report entsprechend angepasst: Sie decken den Bereich von 50 000 bis 200 000 Kilometer ab.

Die Ergebnisse des Gebrauchtwagenreports 2014 stehen ab sofort unter www.gebrauchtwagenreport.com online, auch die neue kostenlose App für iPhone und iPad sowie für Android-Geräte ist verfügbar. Zudem erscheint morgen ein Sonderheft der Zeitschrift „Auto, Motor und Sport“. (ampnet/jri)

Bilder zum Artikel

Mercedes-Benz E-Klasse.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Daimler

Mercedes-Benz E-Klasse.

Audi A1.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Audi

Audi A1.

BMW 1er.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/BMW

BMW 1er.

Volvo S60.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Volvo

Volvo S60.

BMW Z4 sDrive 35is.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Stanka

BMW Z4 sDrive 35is.

Mercedes-Benz GLK 220 CDI.

Foto:
Auto-Medienportal.Net

Mercedes-Benz GLK 220 CDI.

Mercedes-Benz B 180 CDI.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Daimler

Mercedes-Benz B 180 CDI.

Skoda Roomster.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda Roomster.

Renault Master.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/Renault Trucks

Renault Master.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 20. Februar 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*