E-Rockit mutiert mit Muskelkraft zum Leichtkraftrad

Es klingt zunächst fast unglaublich, aber das Prinzip soll tatsächlich funktionieren: E-Rockit nennt sich ein Zweirad, bei dem der Fahrer ganz klassisch in die Pedale tritt und ein Elektromotor die Muskelkraft bis um den Faktor 50 verstärkt. Damit mutiert das ungewöhnliche E-Bike aus Berlin zum Leichtkraftrad mit 80 km/h Höchstgeschwindigkeit, für das mindestens der Führerschein der Klasse A erforderlich ist bzw. der Pkw-Führerschein, wenn er vor April 1980 ausgestellt worden ist.
Fast drei Dutzend Stück hat E-Rockit-Erfinder und Geschäftsführer Stefan Gulas seit Produktionsbeginn Ende 2013 bereits verkauft. Er nennt das Konzept Human-Hybrid-Fahrzeug. Natürlich ist die innovative Technik teuer. 12 460 Euro plus Überführung kostet das E-Rockit, dessen Leistung mit stolzen neun kW / 12 PS und 75 Newtonmetern Drehmoment angegeben wird. Je nach Beanspruchung sollen sich 50 bis 70 Kilometer zurücklegen lassen, ehe die Batterie für dreieinhalb Stunden nachgeladen werden muss. (ampnet/jri)

Bilder zum Artikel

Stefan Gulas auf seinem E-Rockit.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/E-Rockit

Stefan Gulas auf seinem E-Rockit.

E-Rockit.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/E-Rockit

E-Rockit.

E-Rockit.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/E-Rockit

E-Rockit.

E-Rockit.

Foto:
Auto-Medienportal.Net/E-Rockit

E-Rockit.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 26. Februar 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*