Goldene Klassik-Lenkräder verliehen

Im Münchener BMW-Museum wurde gestern „Das Goldene Klassik-Lenkrad 2013“ verliehen. Rund 27 000 Leser der „Auto Bild Klassik“ stimmten über die Sieger des Preises ab, der zum vierten Mal vergeben wurde.
Die Kategorie „Klassiker des Jahres“ (Autos, die dieses Jahr ein Jubiläum feiern) gewannen der VW Käfer (1938) bei den Klein- und Kompaktwagen, der Mercedes-Benz 600 (1963, Limousinen), der Porsche 911 (1963, Sportwagen & Coupés), Mercedes-Benz Pagode (1963, Cabrios & Roadster) und der Land Rover 90/110 von 1983 (Geländewagen & Vans).

Als „Klassiker der Zukunft“ (Autos, die seit Sommer 2012 neu vorgestellt wurden) sehen die Leser in den jeweiligen Fahrzeugklassen den BMW i3, Mercedes-Benz S-Klasse, Porsche Cayman, Jaguar F-Type und Range Rover.

„Fund des Jahres“ ist ein BMW 323i aus dem Jahr 1979. Eine ältere Frau aus Lüdenscheid stellte das Fahrzeug in der Garage ab; als das Haus 15 Jahre später verkauft werden soll, entdeckte Tassilo Pitschi den Wagen. Er befindet sich fast in Neuzustand und hat erst rund 60 000 Kilometer auf dem Tacho.

„Restaurierung des Jahres“ ist ein Goliath GP 700 E Sportcoupé. Das Fahrzeug sieht dem Porsche 356 ähnlich, ist jedoch viel seltener: Nur zwei von insgesamt 25 Goliath 700 Sportcoupés haben überlebt. Dieser war eine Ruine, Heiko Seekamp und Oliver Herbolzheimer restaurierten ihn mit Liebe zum Detail.

Zur „Person des Jahres“ wurde Michael Sander ernannt. Er forscht seit den siebziger Jahren am perfekten Korrosionsschutzmittel. Die Klassiker-Szene ist überzeugt, er hat es gefunden.

Prinz Leopold von Bayern war jahrelang Juror des deutschen Autopreises „Das Goldene Lenkrad“ und hat die Etablierung des Preises in der Automobil-Branche maßgeblich unterstützt. Nun scheidet er aus der Jury aus und erhielt für sein Engagement den Sonderpreis des „Goldenen Klassik-Lenkrads“. Die Auszeichnung übergab Rennsportlegende Hans-Joachim Stuck. (ampnet/jri)

Bilder zum Artikel


Beitrag zuletzt aktualisiert am 26. Oktober 2013

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*