Ivecos Spezialeinheit: Ein Trakker für den explosiven Einsatz

Acht angetriebene Räder, ein Wechselaufbau, ein 13-Meter-Kran, zuschaltbare Differentiale, 425er-Sonderreifen für die Vorderachsen mit geringer Flächenpressung, zusätzlicher Schutz vor Minensplittern, Atemschutzgeräte in der Kabine, Videokamerasysteme, individuell angefertigte Edelstahlstaukästen und vieles mehr: Dieses Feuerwehrauto der niederländischen Armee ist für den Einsatz Sprengstofferprobungs- und Truppenübungsplätzen vorgesehen. Die Basis bildet der Baustellenspezialist Iveco Trakker AD 410 T45W, das Umbau-Know-how kommt vom Hersteller selbst.
Iveco Defence Vehicles nennt sich die hochspezialisierte Abteilung, die sich der Adaption von Serienfahrzeugen an besondere Gegebenheiten verschrieben hat. Dabei gilt es auch, die gesetzlichen Vorschriften in jedem Land zu beachten.Die Fahrzeuge von Iveco DVD (Defence Vehicle Division) sind für den Zivilschutz, für das Militär und für alle anderen hoheitlichen Einsätze konzipiert. Sitz des deutschen Büros ist das Ulmer Werk. Die Nähe zur Konstruktion – Ulm ist Heimat des „Kompetenzzentrums Truck“ von Iveco – und der Zugriff auf die erfahrene Umbauabteilung mit etwa 80 Mitarbeitern schaffen gute Bedingungen für alle möglichen Spezialfahrzeuge.

Das Portfolio der Unternehmenssparte DVD reicht von „gespiegelten“ Armaturenbrettern für Fahrschulautos, wo dem Fahrlehrer alle Funktionen in gleicher Weise zur Verfügung stehen, über den Aufbau geschützter (gepanzerter) Kabinen mit einem Gewicht von bis zu drei Tonnen und bis hin zu 1:1-Schnittmodellen für Schulungszwecke. Dabei kommt es nicht nur auf handwerkliches Geschick bei der Hardware an, vielmehr ist die elektronische Systemintegration von Umbauten in das Fahrzeug der wesentliche Faktor der aufwändigen Umbauten nach Kundenwunsch. Der Kreativität sind dabei allenfalls finanzielle Grenzen gesetzt.

Geliefert wird alles aus einer Hand inklusive nötiger technischer und gesetzlicher Freigaben. Die Umbauten erfolgen unter weitestgehender Verwendung von Originalteilen im eigenen Hause. Ein handwerklich qualifizierter Mittelstand im Umland von Ulm sorgt mit entsprechend zertifizierten Betrieben für Zulieferteile, die nicht im eigenen Lieferumfang sind.(ampnet/jri)

Bilder zum Artikel


Beitrag zuletzt aktualisiert am 26. Dezember 2013

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*