Kfz-Versicherung: Auch das Alter spielt eine Rolle

Von wegen Midlife Crisis: Zumindest in der Kfz-Versicherung stehen Menschen mittleren Alters gut da. Das zeigen Musterberechnungen des Vergleichsportals Transparo. Sie belegen, dass das Alter einer der wichtigsten Faktoren für die Höhe der Kfz-Versicherung ist. Je nach Fahrzeug und Anbieter zahlen junge und alte Versicherte mehr als das Zweieinhalbfache, in Ausnahmefällen sogar das Dreifache. Bei einer Berechnung für einen Kompaktklassewagen ist der Tarif eines 18-Jährigen bei gleichen Grundannahmen beispielsweise mehr als drei Mal so hoch wie der eines 40-Jährigen. Ein 70-Jähriger zahlt beim gleichen Anbieter rund 37 Prozent mehr.
Bei der Stichprobe von Transparo lag der Tarif eines 18-Jährigen im Schnitt um 134 Prozent über dem des 40-Jährigen. Auch der Beitrag eines 20-Jährigen ist mit 75 Prozent erheblich höher, jedoch ist der Abstand zum 18-Jährigen enorm. Das Gleiche gilt für ältere Fahrer. Liegen die Tarife für 60-Jährige zwischen 7 und 14 Prozent über denen eines 40-Jährigen, müssen 75-Jährige schon bis zu drei Viertel mehr an ihre Versicherung zahlen. Zudem sind die Unterschiede zwischen den Versicherungen teilweise enorm: Verlangte ein Unternehmen für einen Mittelklassewagen bei einem 18-Jährigen verglichen mit einem 40-Jährigen satte 266 Prozent mehr, lag der Tarif einer anderen Versicherung „nur“ um 80 Prozent darüber.

Für die Stichprobe ermittelte Transparo die Tarife für unterschiedliche Fahrzeugtypen bei vier Versicherern. Das Vergleichsportal berücksichtige verschiedene Versicherungsleistungen wie Vollkasko, Teilkasko oder nur Haftpflicht. Dabei wurde ausschließlich die Abhängigkeit der Kfz-Versicherungsprämie vom Alter des Versicherungsnehmers geprüft, andere Effekte wie höhere Schadenfreiheitsrabatte in den älteren Jahrgängen flossen nicht ein.

„Die Auswertung zeigt erneut, wie individuell eine Kfz-Versicherung ist. Lebensalter aber auch die ausgewählte Versicherungsgesellschaft haben höheren Einfluss als viele Kunden glauben“, sagt Transparo-Vorstandschef Johannes Hack. Daher sei es ratsam, einen persönlichen Vergleich zu erstellen und diesen auch regelmäßig zu überprüfen, weil sich schon vermeintlich geringe Altersunterschiede stark auf die Höhe des Tarifs auswirken können. (ampnet/jri)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 7. Dezember 2013

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*