Pappnasen hinterm Steuer – Das Blickfeld muss frei bleiben

Autofahren in der närrischen Zeit hat seine Grenzen. Denn hinter dem Steuer hört der Faschingsspaß auf: Maskiert dürfen Autofahrer nur dann unterwegs sein, wenn Sicht, Bewegungsfreiheit und Gehör nicht beeinträchtigt werden. Eine Pappnase ist mit der Straßenverkehrsordnung meist noch vereinbar, Augenklappe oder Vollmaske sind jedoch tabu, da sie die Wahrnehmung trüben. Darauf weist der Automobilclub von Deutschland (AvD) hin.

Wer diese Regeln missachtet, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss zehn Euro Bußgeld berappen. Kommt es zu einem Unfall, droht wegen grober Fahrlässigkeit zudem der Verlust des Kaskoschutzes. Allerdings ist an den närrischen Tagen ist das Tragen einer Maske kein Verstoß gegen das Vermummungsverbot, auch wenn das Gesicht nicht zu erkennen ist, so der AvD. Ab dem Aschermittwoch gilt wieder: Maske ab. Wer dann noch mit einer Maske geblitzt wird, hat für den Fall, dass er überführt werden kann, mit höheren Strafen zu rechnen, da ihm eventuell Vorsatz unterstellt wird.

Fasching Autofahrer
Maskiert im Fasching: Frohsinn gerne, aber bitte nur nüchtern und nur, wenn die Maske die freie Sicht nicht beschränkt.

Während des närrischen Treibens ist zudem verstärkt mit Alkohol- und Drogenkontrollen zu rechen. Grundsätzlich gilt: Wer feiert und fahren will, sollte keinen Alkohol trinken und keine Drogen nehmen. Schon im Vorwege der Party sollte ein Fahrer ausgeguckt werden, der komplett auf Rauschmittel verzichtet, um die anderen sicher nach Hause zu bringen. Findet sich niemand, dann sollte auf öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi ausgewichen werden. (ar/sb)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 7. September 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*