Fiat Punto Evo Bilder

Fiat Punto Kurzfassung

Elegant und sportiv, dazu markant und innovativ – so präsentiert sich der neue Fiat Punto. Die dritte Generation des italienischen Kompaktwagens baut auf die Charakterzüge des erfolgreichen Vorgängers, erweitert die kompakte Grundform mit dynamischen Elementen und schafft so eine Linie, die außen Aufmerksamkeit garantiert und innen viel Platz schafft. Der neue Fiat Punto wird wahlweise mit acht Motoren – darunter zwei neue Multijet-Diesel (zum Verkaufsstart ein 1,3-Liter-Multijet und ab September 2003 ein 1,9-Liter-Multijet) – sowie in sechs Ausstattungsvarianten angeboten.

Außen wie innen überzeugt der neue Fiat Punto mit unaufdringlicher Eleganz garniert mit sportiven Elementen und einem ansprechendem Design. Das beginnt bei der markanten, horizontal gegliederten Front. Sie wird von einem gewölbtem Kühlergrill und Scheinwerfern in Klarglasoptik dominiert. In die Stoßfänger integrierte Lufteinlässe und optionale Nebelscheinwerfer prägen zusätzlich das neue Punto-Gesicht. Die sportlichen, dreitürigen Modelle Punto Sporting, Sound und Abarth weisen eine noch markantere, dynamischere Frontgestaltung auf. Die Seitenlinie strecken zwei kräftige, bei Drei- und Fünftürer unterschiedlich verlaufende Sicken, die dem kompakten Fiat zusätzlich Dynamik verleihen. Das Heck nimmt die unterschiedliche Prägung der Front auf – elegant oder sportiv.

Der neue Fiat Punto hat einen hellen, wohnlichen und ebenso funktionell wie komfortabel ausgelegten Innenraum, dessen formale Ausrichtung sich am Außendesign orientiert. Er ist in Ausstattung, Materialwahl und Qualitätsanmutung hochwertig und stellt den kompakten Fiat auch in dieser Hinsicht an die Spitze seiner Klasse. Auch das Kofferraumvolumen der 5-türigen Versionen markiert mit 297 Litern Volumen einen Spitzenwert.

Eine Klasse für sich ist das großzügige Platzangebot des neuen Fiat Punto – und das bei durchaus klassenüblichen Abmessungen (Länge 3,84 Meter, Breite 1,66 Meter, Höhe 1,48 Meter). Das je nach Version zweifarbig gestaltete Armaturenbrett bietet leicht ablesbare, ansprechend gestylte Instrumente. Bequeme Sitze, zahlreiche Ablagen sowie die sorgfältige Abstimmung der Stoffe mit der Struktur und Farbe der anderen Materialien charakterisieren das Interieur.

Den neuen Fiat Punto kennzeichnet auch ein hohes Sicherheitsniveau. So verfügt er serienmäßig über vier Airbags – zwei Frontairbags und zwei Kopfairbags. Letztere bieten durch ihr großes Volumen optimalen Schutz und decken auch einen Teilbereich des Oberkörpers der Passagiere ab. Seitenairbags vorn werden auf Wunsch angeboten. Kopfstützen und Dreipunktgurte auf allen Sitzen (hinten in der Mitte optional in Verbindung mit der mittleren Kopfstütze), die steife Karosserie mit vorprogrammierter „Überlebenszelle“, die standfesten, bei einigen Versionen größer dimensionierten Bremsen und das aufwendig konfigurierte Fahrwerk sind weitere Aktivposten.

Dazu sind alle modernen Brems- und Antriebskontrollen Bestandteile des Punto-Sicherheitskonzepts – von ABS mit EBD über ASR plus MSR bis hin zum Bremsassistenten (in Verbindung mit ESP). Die elektronisch geregelte Fahrdynamik-Kontrolle ESP gibt es optional für alle Versionen (außer in Verbindung mit den 1,2-Liter-Motoren), bei den Ausstattungsvarianten Sporting und Abarth ist sie serienmäßig. Eine Besonderheit ist der Hill Holder, der (in Kombination mit ESP) das Anfahren am Berg erleichtert.

Ab Werk sind alle Fiat Punto mit ABS inklusive EBD, elektrischer Servolenkung, elektrischen Fensterhebern vorn, Zentralverriegelung, Drehzahlmesser, Follow-me-home-Funktion der Scheinwerfer, in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern, zwei Kopfstützen im Fond, Bordcomputer und in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern ausgestattet.

Je nach Ausstattungsversion bzw. als Optional gibt es u.a. eine Klimaanlage oder eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Regen- und Parksensor, Leichtmetallfelgen, Navigationssystem, Audioanlage, elektrisches Schiebe-/Ausstelldach und das Info- und Telematiksystem Connect OBN. OBN steht für Off Board Navigation. Es ist das weltweit erste Navigationssystem, das ohne auf CD-ROM gespeicherte Karten arbeitet und sämtliche Routeninformationen von einem Zentralsystem aus dem Contact-Center in Arese erhält.

Der neue Fiat Punto wird in sechs Ausstattungsvarianten (Active, Dynamic, Emotion, Sound, Sporting und – ab Oktober – Abarth) und mit wahlweise acht Motorisierungen (vier Benziner, drei Turbodiesel mit Common-Rail-Technik, ein alternatives Erdgas-Aggregat) angeboten: ein 44 kW (60 PS) starker 1,2-Liter-Vierzylinder, dessen Vierventil-Version mit 59 kW (80 PS) sowie ein 1,8-Liter-Triebwerk mit 96 kW (131 PS). Neu ist ein 1,4-Liter-Fire-Triebwerk. Der Vierventiler leistet 70 kW (95 PS), bietet hohe Drehmomentwerte bei niedrigen Drehzahlen und gehört bei guten Fahrwerten (0 bis 100 km/h 9,9 Sekunden, 9,6 beim Sporting Höchstgeschwindigkeit 178 km/h) beim Verbrauch zu den Klassenbesten (kombiniert 6,1 l/100 km bzw. 6,6 beim Sporting nach 99/100/EG). Er erfüllt die Abgasnorm Euro 4.

Mit Bestleistungen wartet der neuen Fiat Punto auch beim Dieselantrieb auf. Neben dem bewährten 1,9-Liter-Common-Rail-Diesel mit 63 kW (85 PS) ist der neue 1,3-Liter -Multijet -16V-Motor „State of the Art“ bei den Selbstzündern. Das innovative Triebwerk ist nicht nur der kleinste Vierzylinder-Diesel mit Common Rail-Technik auf dem Markt, sondern baut bei der Einspritzung auch auf das revolutionäre Multijet-System. Hierbei sorgt eine in – je nach Anforderung – mehrere Phasen aufgegliederte Einspritzung für hohe Leistungsausbeute, große Wirtschaftlichkeit und niedrige Emissionen.

Der Vierzylinder-Vierventil-Reihenmotor verfügt über einen Hubraum von 1.248 Kubikzentimeter, leistet 51 kW (70 PS) bei 4.000 U/min und erreicht bei 1.750 U/min ein maximales Drehmoment von 180 Nm. Charakteristika, die sich in den Fahrleistungen des neuen Fiat Punto 1.3 Multijet 16V niederschlagen. Der italienische Kompaktwagen beschleunigt in 13,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 164 km/h und verbraucht 4,5 l/100 km (kombiniert nach 99/100 EG). Der 1,3-Liter-Multijet-Diesel erfüllt die Euro 3/D4 Abgasnorm und ist somit steuerbefreit.

Ihm zur Seite steht ab September 2003 ein 1,9-Liter-Multijet-Diesel. Der von dem bekannten 1,9-Liter JTD-Turbodiesel abgeleitete Selbstzünder leistet dank fortschrittlichster Mehrfacheinspritzung 74 kW (100 PS), das maximale Drehmoment von 260 Nm wird bei 1.750 U/min erreicht. Das ebenso drehmomentstarke wie temperamentvolle Triebwerk beschleunigt den Fiat Punto in 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, garantiert ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h und verbraucht 5,3 l/100 km kombiniert nach 99/100 EG.

Der Fiat Punto wird auch mit kombiniertem Erdgas-/Benzinantrieb angeboten. Damit führt Fiat ab Sommer 2003 den umweltfreundlichen Antrieb auch im B-Segment ein. Der Punto Natural Power wird von einem 1,2-Liter-Fire-Motor angetrieben, der für seinen umweltfreundlichen Einsatz umgerüstet wurde. Er leistet im Gasbetrieb 38 kW (52 PS) bzw. mit Benzin betrieben 44 kW (60 PS) und verleiht dem umweltfreundlichen Fiat eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h bzw. 151 km/h. Die beiden Gasflaschen sind im Kofferraum untergebracht.

Die Motoren sind mit zwei automatisierten Getrieben (Speedgear und Dualogic) sowie Fünfgang-Schaltgetrieben und einem Sechsganggetriebe gekoppelt. Das neue automatisierte Getriebe Dualogic hat einen Economy-Mode und erlaubt neben dem vollautomatischen Schalten auch den Gangwechsel von Hand.

Der Fiat Punto steht ab dem 14. Juni bei den deutschen Händlern – in einer breiten Palette an Pastell- und Metallicfarben sowie mit einem guten Preis-/Wertverhältnis, was dem italienischen Kompaktwagen zusätzlich Attraktivität verleiht.

Fiat Punto Links die Sie interessieren könnten:

Beitrag zuletzt aktualisiert am 17. November 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*