ACC – Adaptive Cruise Control

Adaptive Cruise Control (ACC) ist eine Adaptive Geschwindigkeitsregelung.
Seit 2000 in Serie. ACC Tempomat ist ein Fahrerassistenz-System, das auf dem Geschwindigkeitsregler aufbaut, mit dem eine Wunschgeschwindigkeit festgelegt werden kann. Der Geschwindigkeitsregler bremst und beschleunigt in Abhängigkeit vom Verkehrsfluss.

Herzstück des ACC ist in der Regel ein Radarsensor. Im Kühlergrill ist ein Millimeterwellen-Radar montiert. Der Sensor überwacht permanent das Geschehen vor dem Fahrzeug. Erkennt er im Detektionsbereich ein langsameres Auto, verringert das System durch Gas wegnehmen oder durch einen aktiven Eingriff über das Bremsregelsystem komfortabel die Geschwindigkeit.

Ein Fahrerassistenzsystem hat folgende Eigenschaften:

  • Vorausfahrende Fahrzeuge erkennen
  • Geschwindigkeit dieser fahrzeuge ermitteln
  • durch Brems- und Motoreingriffe einen gewünschten Abstand einhalten

ACC Video-Erklärung

Fährt der Vordermann wieder schneller oder macht die Fahrspur frei, beschleunigt das ACC automatisch bis auf das Wunschtempo des Fahrers. Bisher kam Adaptive Cruise Control vor allem in Oberklasse-Fahrzeugen zum Einsatz. Doch mit dem Angebot unterschiedlicher, an die jeweilige Anforderung angepasster Sensoren und durch Innovationen zur Kostenreduzierung wird der Preis solcher Systeme für Kunden in allen Fahrzeugklassen attraktiver. „Unser Mittelbereichsradarsensor MRR, wie er bereits im VW Golf und Polo zum Einsatz kommt, macht Funktionen wie ACC auch für Kompaktklassefahrzeuge und damit den breiten Markt erschwinglich“, erklärt Gerhard Steiger. Weitere Informationen beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat.

ACC Grafik
In Kombination mit einem Auffahrwarnsystem kann ACC die Zahl der starken Bremsmanöver auf Autobahnen um 67 Prozent reduzieren.

Beitrag zuletzt aktualisiert am 24. März 2016