E10 Kraftstoff

E10 ist ein Benzin, dem zehn Prozent Bioethanol beigemischt wurden. Der Bioethanol Anteil im Ottokraftstoff kann zwischen 5 und 10 Prozent betragen.

Die von der Bundesregierung beschlossene, erlaubte Beimischung von bis zu zehn Prozent Ethanol bei Benzin stellt nach Ansicht des Verbands der Automobilindustrie (VDA) für Autobesitzer kein Problem dar (der ADAC war nicht immer dieser Meinung). Von wenigen Ausnahmen abgesehen könnten alle Fahrzeuge deutscher Hersteller mit Benzinmotoren mit der neuen Kraftstoffsorte (DIN 51626-1) betankt werden.

Ausgenommen seien nur wenige Fahrzeuge, darunter insbesondere die Direkteinspritzer der ersten Generation, die E10 nicht vertragen. Für diese Fahrzeuge, die nach VDA-Angaben 1,6 Prozent am gesamten Bestand der Benziner in Deutschland stellen. werde auch künftig die Sorte SuperPlus mit dem heute erlaubten Beimischungsanteil von fünf Prozent Ethanol zur Verfügung stehen. Für einen Großteil dieser Fahrzeuge hätten die Hersteller bereits von Anfang an SuperPlus vorgeschrieben, so dass auf die Halter keine Mehrkosten zukämen.

Beispiel Tankstelle
Beispiel für eine e10 Zapfsäule
Die neue Beimischungsverordnung für Normal- und Superbenzin würde, schrittweise, im Jahr 2011 umgesetzt. Die Bundesregierung und die Autoindustrie versprechen sich davon eine weitere Senkung der CO2-Emissionen im Straßenverkehr. Der Preis für Super e10 liegt im Schnitt bei 1,30 € pro Liter.

Für 90 % der Fahrzeuge ist der neue Treibstoff kein Problem. Informiere dich bitte bei deinem Hersteller, ob dein Fahrzeug für E10 geeignet ist. Sollte dein Auto kein E10 vertragen, tankst du am besten nur Kraftstoffe mit jeweils maximal 5 % Bioethanol-Anteil. Diese sind für alle Fahrzeuge mit Ottomotoren unbedenklich.

Warum gibt es e10?

Damit soll in Deutschland eine EU-Richtlinie umgesetzt werden, Damnach soll bis 2020, der Bioanteil über alle Kraftstoffsorten auf zehn Prozent steigen und weniger CO2-Emissionen erzeugt werden.
Seit 2011 gibt es für Benzinhersteller eine gesetzlich vorgeschriebene Bioquote für Kraftstoffe. Seit 2012 gibt es die gesetzliche Zertifizierungspflicht für nachhaltige Biokraftstoffe. Damit soll sicher gestellt werden, dass nur noch Biokomponenten aus nachhaltigem Anbau verwendet werden.

e10 Kraftstoff kann problemlos in Benzinkanister aus Plastik/PVC oder Metall gefüllt werden. Nur Aluminiumbehälter sollte man vermeiden.

Weitere Informationen und eine Liste der veträglichen Fahrzeuge gibt es bei DAT. Mehr zu den Hintergründen liefert der Bund.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 5. September 2016