Elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial

Ein Hinterachs-Sperrdifferenzial verbessert die Traktion bei einer sportlichen Fahrweise. Dies geschieht durch Reduzierung des Schlupfs am kurveninneren Antriebsrad.

Das elektronische Hinterachs-Sperrdifferenzial (Electronic Limited Slip Differential auch eLSD genannt) ist eine hydraulische Lamellenkupplung zur Ergänzung des 4×4-Hinterachs-Antriebsmoduls RDM (Rear Drive Module).

Video elektronisches vs. mechanisches (Sperr-) Differential Vor- und Nachteile

Vorteile der Technologie ohne Elektronik

  • sorgt für mehr Agilität und Fahrspaß
  • erlaubt ein noch präziseres Handling des Fahrzeugs
  • reduziert den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse
  • bei Drehzahlunterschieden an den Antriebsrädern Verteilung des Drehmoments auf das Rad mit der besseren Bodenhaftung, um den Schlupf zu vermindern
  • verbessert die Traktion in allen Fahrsituationen (Anfahren, Beschleunigen, dynamische Kurvenfahrt, Bremsen)
  • ermöglicht ein besseres Herausbeschleunigen aus der Kurve
  • ermöglicht perfektionierte Beschleunigung aus dem Stand
  • Stabilisierung des Fahrzeugs beim Anbremsen und bei hohen Geschwindigkeiten

Vorteile eines elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials

  • Erhöhung der Fahrstabilität beim Slalom oder bei einem Spurwechsel mit hoher Geschwindigkeit
  • Steigerung des Komforts gegenüber mechanischem Sperrdifferenzial zum Beispiel beim Rangieren oder im Stadtverkehr
  • bewährt sich bei unterschiedlichsten Straßenbeschaffenheiten und auch in schwierigen Umweltsituationen oder Witterungsbedingungen wie Schneefall
  • Eingriffe sind auf die jeweilige Fahrsituation und den ESP Modus optimiert
  • erweitert Spreizung zwischen Fahrdynamik und Handling, Komfort und Fahrsicherheit
  • Sicherstellen bestmöglicher Fahrzeugagilität, -stabilität und –traktion
Grafik: Elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial
Beispiel für ein Elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial von AMG

Dabei wird Elektrisch ein Lamellensperrdifferential gesteuert und ein Elektromotor dient zur Verstellung.
Zwei Steuergeräte dienen der Ansteuerung des Differentials, die Anforderung für die Verstellung meldet der Fahrdynamikregler.

eLSD lenkt bis zu 1.200 Nm Drehmoment an das Hinterrad mit der momentan besseren Bodenhaftung. Diese variable Momentenverteilung zwischen vorn und hinten sowie zwischen linkem und rechtem Hinterrad sorgt für zusätzliche Fahr­stabilität und noch mehr Fahrspaß. Siehe dazu auch 4Motion Antrieb.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 3. Mai 2018