Lichtbatteriezündung

Lichtbatteriezündung
Kombination aus Lichtmaschine (Generator) und
Batteriezündung. Ab 1926 in Serie. Batteriezündsysteme
waren im Gegensatz zur autarken (keinen externen Strom
benötigenden) Magnetzündung erst verfügbar, als alltagstaugliche
Systeme zur Aufladung der Fahrzeugbatterien
(stromregelnde Lichtmaschinen, siehe auch Lichtmaschine)
serientauglich waren. Die dynamoelektrische
Stromerzeugung des Generatorteils dient gleichzeitig
zur Erzeugung des Zündstroms.


Zum Autolexikon

Das Lexikon der Kraftfahrzeugtechnik als Buch


Beitrag zuletzt aktualisiert am 9. Dezember 2013