Lichtmagnetzündung

Lichtmagnetzündung
Kombination aus Lichtmaschine (Generator) und Magnetzündapparat.
Ab 1921 in Serie. Die Stromerzeugung für
den Zündstrom durch die Bewegung des Magnetzünderankers
wird gleichzeitig für die Stromerzeugung zur
Versorgung der Bordelektrik durch die Lichtmaschine
eingesetzt. Verbaut in Automobilen, ab den 1930er
Jahren auch in Motorrädern.


Zum Autolexikon

Das Lexikon der Kraftfahrzeugtechnik als Buch


Beitrag zuletzt aktualisiert am 9. Dezember 2013