Checkliste zum Gebrauchtwagenkauf

Egal ob Sie Ihr Auto über das Internet erwerben, auf eine Zeitungsannonce reagieren oder bei einem Autohändler nach dem richtigen Fahrzeug Ausschau halten, beachten Sie bitte folgende Punkte:

    p

  • Vergleichen Sie die Daten im Fahrzeugbrief mit denen des Fahrzeugs. Kontrollieren Sie ob alle nachträglichen Veränderungen (z.B. Tuning) im Fahrzeugbrief eingetragen sind.
  • Vergewissern Sie sich anhand des Kundendienstheftes, Rechnungen und Belegen, ob regelmäßig Inspektion und Wartung von Fachwerkstätten durchgeführt wurden.
  • Lassen Sie sich vom Verkäufer bestätigen, dass der Wagen unfallfrei ist und dass Tachostand und Kilometerleistung übereinstimmen.
  • Prüfen Sie vorab die Fälligkeit der TÜV- und AU-Untersuchung.
  • Unterboden und Bremsleitung sowie tragende Teile sollten rostfrei sein. Die Karosserie sollte ebenfalls keine Roststellen aufweisen. Farbunterschiede deuten auf eine Nachlackierung oder eine unsachgemäße Reparatur hin.
  • Sollten Türen, Motorhaube oder Kofferraumdeckel nicht einwandfrei schließen, so deutet dies auf eventuelle Unfallschäden hin.
  • Überprüfen Sie das Fahrzeug auf Ölverlust. Bremsanlage, Stossdämpfer, Ölwanne, Getriebe und Differential dürfen weder Öl noch Bremsflüssigkeit verlieren. Ölspuren im Kühlwasser lassen eine defekte Zylinderkopf-Dichtung vermuten.
  • Am Motor und an den einzelnen Schlauchanschlüssen darf kein Kühlwasser austreten.
  • Die Auto-Reifen sollten ausreichendes Profil vorweisen und gleichmäßig abgefahren sein. Ein ungleichmäßiger Abrieb deutet auf defekte Achsgeometrie oder fehlerhaftes Auswuchten hin.
  • Machen Sie eine Probefahrt. Fahren Sie jedoch ausschließlich mit angemeldeten Fahrzeugen. Befahren Sie öffentliche Straßen und ist das Fahrzeug bereits stillgelegt bzw. abgemeldet, machen Sie sich strafbar. Im Schadensfall müssen Sie in jedem Fall mit Schadensersatzforderungen rechnen.
  • Der Motor sollte im kalten Zustand problemlos anspringen, im Leerlauf rund und ohne Begleitgeräusche laufen, willig Gas annehmen und in allen Gängen gut durchziehen.
  • Machen Sie auf unbefahrenen Straßen einen Bremstest. Die Bremsen müssen gleichmäßig ziehen, sie sollten spätestens nach halbem Pedalweg ansprechen. Der Hebelweg der Handbremse darf nicht zu lang sein.
  • Die Kupplung sollte ruckfrei funktionieren und keinesfalls durchrutschen. Ein einwandfreies Getriebe muss sich geräuschlos schalten lassen.
  • Das Lenkrad sollte während der Fahrt nicht vibrieren, andernfalls stimmt die Spur nicht bzw. die Räder sind nicht korrekt ausgewuchtet.
  • Überprüfen Sie die Elektronik, Licht und andere Instrumente auf ihre Funktionalität.

Fazit: Grundsätzlich sollte man sich für den Gebrauchtwagenkauf Zeit nehmen und das Fahrzeug bei Tageslicht genau überprüfen. Wer sich dies selbst nicht zutraut, kann das Fahrzeug auch von einem Fachmann untersuchen lassen. In den Prüfzentren des ADAC im ganzen Bundesgebiet kann man einen Gebrauchtwagen auf Herz und Nieren prüfen lassen.

Falls Ihnen Begriffe unklar sind, können Sie diese im Autolexikon nachschlagen.

Siehe auch Gebrauchtwagen Checkliste


Beitrag zuletzt aktualisiert am 23. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*