Wie man ein günstiges Auto wählt

Die besten Spartipps für Autofahrer. Ja, es ist schon ein besonderer Luxus, im eigenen Auto unterwegs zu sein. Dabei bietet sich die Möglichkeit, unabhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln und von bestimmten Abfahrtszeiten freie Mobilität zu genießen. Gerade für untere Einkommensklassen handelt es sich sogleich um eine starke finanzielle Belastung, die nicht so einfach kompensiert werden kann. Wie die Fahrt mit dem Auto erschwinglich wird und die laufenden Kosten sinken, das sehen wir uns in diesem Artikel an.

Günstiger blauer Gebrauchtwagen
Gewicht, Anzahl der Kilometer und Verbrauch sind wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Gebrauchten.

Die richtige Fahrzeugklasse wählen

Es erscheint auf den ersten Blick logisch, dass sich der Griff zu günstigen Modellen lohnt. Schließlich stellt der Kauf des Wagens nach wie vor die größte Investition dar. Wer sich mit einem Kleinwagen zufrieden gibt, und dabei auf den neuen Sportwagen verzichtet, spart in der Regel einen fünfstelligen Betrag. Doch nicht nur im Moment des Kaufs lässt sich ein solcher finanzieller Vorteil feststellen.

Gleiches gilt auch für die laufenden Kosten, die in der Folge entstehen. So zeichnen sich kleinere Autos zum einen durch einen geringeren Verbrauch aus. Auf der anderen Seite sind sie durch ihr meist geringeres Gewicht umweltfreundlicher. Da es sich hierbei um einen Maßstab handelt, der für die Berechnung der jährlichen KFZ-Steuer herangezogen wird, lässt sich auch diese Belastung spürbar senken. Wer bei der Wahl des Modells auf dem Boden bleibt, spart also dauerhaft und baut sich auf diese Weise einen großen wirtschaftlichen Vorteil auf.

Zuverlässige Modelle kaufen

Ein zweiter wichtiger Punkt, der schon bei der Auswahl des Autos von Bedeutung ist, ist die technische Zuverlässigkeit. Es mag auf den ersten Blick verlockend erscheinen, einen Gebrauchtwagen mit einer Laufleistung von über 250.000 Kilometern zu kaufen. Schließlich reichen damit schon wenige tausend Euro für den Kauf aus. Doch anschließend können technische Mängel für hohe Kosten bei der Reparatur sorgen. Im schlimmsten Fall entwickelt sich daraus ein Fass ohne Boden, nur um den Betrieb gewährleisten zu können. Doch natürlich erhöhen die Reparaturen, die nur für die Fahrtauglichkeit durchgeführt werden müssen, den Wert des Wagens bei einem möglichen Weiterverkauf nicht.

Auf der anderen Seite gibt es viele Modelle, die sich durch eine hohe technische Zuverlässigkeit auszeichnen. Der ADAC macht sich zum Beispiel in regelmäßigen Abständen die Mühe, seinen Lesern einen Überblick darüber zu geben. Wer sich für einen dieser Wagen entscheidet, der sollte anschließend ohne viele Besuche in der Werkstatt über die Runden kommen. Auch dies wirkt sich auf jeden Fall positiv auf das Budget aus

Die KFZ Versicherung vergleichen

Zu den größten Posten, die laufend beglichen werden müssen, zählt noch die KFZ-Versicherung. Viele Autofahrer machen zum einen den Fehler, sich nicht ausreichend über die zur Verfügung stehenden Alternativen zu informieren. Dabei reichen schon wenige Minuten aus, um im Internet einen Vergleich durchzuführen. Ein solches Angebot ist zum Beispiel hier auf dieser Seite verfügbar. So kann das Verhältnis von Preis und Leistung der einzelnen Policen leicht beziffert werden.

Pc Tarifvergleich
Pro Jahr machen sich nur 5% der Autofahrer die Mühe ihre Versicherung zu wechseln. Dabei kann man gerade bei den Tarifen viel Geld sparen.

Auf der anderen Seite gibt es auch die KFZ-Versicherungen stets in unterschiedlichen Tarifstufen. Eine Vollkasko-Versicherung lohnt sich in der Regel nur für besonders teure und neuwertige Fahrzeuge. Da selbst ein kleiner Unfall hohe Schäden nach sich ziehen würde, sind die hohen Prämien gerechtfertigt. In den meisten Fällen empfehlen Experten jedoch die Halbkasko-Variante. Auf diese Weise reduzieren sich auch die monatlichen Beiträge spürbar.

Wer diese noch weiter drücken möchte, kann sich zum Beispiel für eine Selbstbeteiligung entscheiden. Im Schadensfall muss dann eine bestimmte Summe aus eigener Tasche beglichen werden, was jedoch die Prämien senkt. Sofern es die eigene wirtschaftliche Situation nicht auf den Kopf stellen würde, wenn in diesem Fall 200 bis 400 Euro selbst bezahlt werden müssen, lohnt es sich, über diesen Schritt nachzudenken. Auch eine saubere Fahrweise und das Prädikat der Unfallfreiheit machen sich auf jeden Fall bezahlt. Wer schon viele Jahre sicher auf den deutschen Straßen unterwegs ist, wird von den Versicherern neu eingestuft. In der Folge sinken auch die Beiträge, die an die KFZ-Versicherung entrichtet werden müssen.

Grundregeln des Spritsparens beachten

Die Spritpreise haben in den letzten Jahren nicht so stark angezogen, wie von vielen Seiten befürchtet wurde. Trotzdem lohnt es sich für jeden Autofahrer, sparsam unterwegs zu sein. Die wichtigste Grundlage dafür ist die Auswahl eines effizienten Wagens, der darauf den größten Einfluss hat. Darüber hinaus ist es wichtig, das Gewicht des Autos so gering wie möglich zu halten. Wer die ganze Zeit über schwere Wasserkisten vom letzten Einkauf durch die Gegend fährt, die noch nicht ausgeladen wurden, verschlechtert auf diese Weise die persönliche Bilanz.

Weiterhin hat das eigene Fahrverhalten einen großen Einfluss darauf, wie viel Sprit am Ende wirklich benötigt wird. Es lohnt sich, in der Praxis immer wieder darauf zu achten, die Prinzipien des vorausschauenden Fahrens einzuhalten. Gerade das häufige und starke Beschleunigen ist für einen großen Teil des Verbrauchs verantwortlich. Wer die PS des eigenen Autos besser im Zaum hält, sichert sich auf diese Weise einen gewichtigen Vorsprung in Sachen Effizienz und spart bares Geld.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. November 2020