Auto Reimporte Ersparnis versus Risiko und Aufwand?

Den meisten Personen ist inzwischen sicher klar, dass man Geld sparen kann, wenn man ein Auto im europäischen Ausland kauft. Trotzdem wird nur ein verschwindend geringer Teil der Neuwagen, die in Deutschland zugelassen werden, aus dem Ausland reimportiert.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass für viele Autokäufer den Aufwand und das Risiko eines Autokaufs im Ausland überschätzen und die mögliche Ersparnis unterschätzen.

Dieser Artikel wird ein paar Hinweise geben, wie man einfach ein Reimport ist und wie man Stolpersteine vermeidet.

Die Schritte zu einem Reimport

Einen Neuwagen im Ausland zu kaufen erfordert relativ wenig Aufwand.

  1. Der Käufer muss sich für ein Auto entscheiden. Wer Probleme bei der Entscheidung hat oder Beratung wünscht, kann sich ja trotzdem die Autos in Deutschland anschauen und in diversen Foren findet man alle Informationen zu den verschiedenen Autos.
  2. Im nächsten Schritt muss man einen Autohändler im Ausland gefunden werden, welcher eine gemeinsame Sprache spricht. Die ist nicht so schwierig, wie es sich anhört, da sich inzwischen einige Autohändler auf Reimporte nach Deutschland eingestellt haben. Grundsätzlich empfiehlt es sich, sich an die Vertragshändler der jeweiligen Autohersteller zu wenden. Das sichert einen reibungslosen Ablauf.
  3. Als nächstes sollten Sie sich ein unverbindliches Angebot einholen (möglichst auf deutsch) und den Vertrag unterzeichnen.
  4. Die Bezahlung sollte immer erst nach der Lieferung geschehen. Auch eine Lösung über Paypal ist für beide Seiten denkbar. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Mehrwertsteuer nicht bezahlen. Diese wird erst innerhalb von 10 Tagen nach Einführung in Deutschland fällig.
  5. Ihr Auto können Sie nun auf drei Wegen erhalten.
  • Sie können das Auto selbst mit einem Anhänger abholen und überführen. Dies ist problemlos und kostengünstig möglich.
  • Sie können das Auto selbst überführen. Dazu brauchen Sie allerdings ein Kurzzeitkennzeichen, welches fünf Tage gültig ist und mit Personalausweis und Versicherungsbestätigunsnummer bei einer Zulassungsstelle abgeholt werden kann. Mit diesem Kurzzeitkennzeichen ist man allerdings ein wenig der Willkür der nationalen Polizei in anderen Ländern ausgeliefert, da diese Kennzeichen offiziell nur national gelten, allerdings in der EU anerkannt werden sollen.
  • Sie können eine Firma beauftragen, ihr Auto zu Ihnen zu transportieren. Dies ist in der Regel ein wenig teurer, allerdings auch komfortabler.
  1. Die Anmeldung des Fahrzeuges ist sehr unkompliziert. Dazu müssen Sie lediglich Personalausweis, KFZ-Brief und Versicherungsbestätigungsnummer bei der Zulassungsstelle vorlegen und diese lassen Ihr Auto zu.
  2. Ein zusätzlicher TÜV würd bei Autos aus der EU nicht benötigt.

Versicherungskosten und Kulanz bei Problemen

Die Kosten der Versicherung dürfen nicht höher sein, nur weil ein Auto reimportiert wird. Das Auto ist rein rechtlich dem eines in Deutschland verkauften gleich gestellt. Versicherungen machen da entsprechend keine Unterschiede.

Auch das Gerücht Autohersteller seien weniger Kulant, wenn es sich um reimportierte Wagen handelt ist unhaltbar. Deutsche Vertragshändler sind verpflichtet Garantiefälle zu behandeln, da die Garantie vom Autohersteller gegeben wird und diese in der EU überall gleich ist.

Auto Reimporte Nachteile vermeiden
Vielen Autokäufern ist die Beschaffung eines Autos zu umständlich, weshalb sich Anbieter darauf spezialisiert haben, die entsprechenden Autos für die Kunden zu beschaffen. Diese Autos sind dann natürlich ein wenig teurer, der Kunde spart sich allerdings den Aufwand. Jeder seriöse Reimporteur macht ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot, welches Sie dann vergleichen können.

Mit einem Reimport können Sie verhindern, dass ein Autohersteller an Ihnen deutlich mehr verdient als an einem Kunden in unseren Nachbarländern.

Ein Reimport Europa Fahrzeug kann bis zu 30% günstiger sein als ein inländisches Auto. Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kann man auch in Deutschland Rabatte von bis zu 19 Prozent bei den Händlern rausholen (10% sind aber dann doch eher die Regel). Ein Reimportiertes Fahrzeug ist aber meistens noch günstiger. Wie kommt es zu so einem Preisunterschied?

In der EU gibt es für die Lokalen Märkte unterschiedliche Preise. So kann es eben kommen, dass das gleiche Fahrzeug in Spanien deutlich Billiger ist. Darauf haben sich einige Händler spezialisiert. Selbst mit der Überführung zurück nach Deutschland liegen diese PKWs dann meistens noch unter deutschen Herstellerpreisempfehlung.

Beispiele für Fahrzeuge die über einen Reimport in Europa günstiger sind

Modellname Rabatt* Lieferzeit
A3 / S3 15,00 % ca. 10 Wochen
A3 Sportback 5-Türer 390,-EUR ca. 12 Wochen
A4 Limousine / S4 Limousine 390,-EUR ca. 10 Wochen
A4 Avant / RS4 390,-EUR ca. 10 Wochen

Eu-Neufahrzeuge bis zu 30% günstiger! Hier klicken!


Beitrag zuletzt aktualisiert am 4. Juni 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*