Wie Privatpersonen den passenden Anhänger finden

Es gibt vergleichsweise wenige Privathaushalte, die eigene Anhänger besitzen. Allerdings steigt die Anzahl der Kraftfahrer, die mit dem Gedanken spielen, sich einen Anhänger zu kaufen. Vor allem bei Gartenbesitzern, Heimwerkern und Trödelmarkthändlern ist das Interesse groß, denn ein eigener Anhänger würde den Transport zahlreicher Dinge maßgeblich vereinfachen. Natürlich wäre es auch möglich, einen Hänger im Bedarfsfall zu mieten. Doch gerade auf lange Sicht ist es schlichtweg günstiger, einen eigenen Anhänger zu besitzen.

Allerdings fällt es nicht immer leicht, sich zu entscheiden. Dies gilt nicht nur für die Frage, ob man einen Hänger kaufen soll. Selbst wenn man sich dazu entschlossen hat, gilt es sich auf eine bestimmte Art von Anhänger festzulegen. Die Auswahl am Markt ist jedoch groß und je nach vorgesehenem Einsatzbereich gilt es weitere Dinge zu berücksichtigen. Es folgt eine Übersicht der wichtigsten Punkte, die es bei der Suche nach dem passenden Anhänger zu berücksichtigen gilt.

Autoanhänger FotoDa wäre zunächst die Art des Anhängers. Am Markt stößt man auf die unterschiedlichsten Modelle. Das Spektrum beginnt bei sehr kleinen Pritschenanhängern und endet letztlich bei Spezialanhängern, wie zum Beispiel dem Hunde- oder Pferdeanhänger. Wie man sich diesbezüglich am besten entscheidet, hängt ganz davon ab, zu welchen Zwecken man seinen Hänger überwiegend einsetzen möchte.

Die Mehrheit der privaten Nutzer ist gut damit beraten, sich für den typischen Pkw-Anhänger bzw. Pritschenanhänger zu entscheiden, der im Bedarfsfall erweitert und auch als Planen-Anhänger genutzt werden kann. In diesem Segment ist die Auswahl am größten und auch die Preise sind wegen des großen Angebots meist sehr attraktiv.

Es genügt jedoch nicht, ausschließlich an den vorgesehenen Einsatzbereich zu denken. Schließlich existieren auch gesetzliche Einschränkungen. So spielt es zum Beispiel eine große Rolle, welchen Führerschein man besitzt. Wer lediglich die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt, darf beispielsweise nur Hänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm fahren. Wer hingegen über eine Fahrerlaubnis der Klasse 3 oder Klasse BE verfügt, darf Gespanne mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen fahren. Zudem muss in jedem Falle ermittelt werden, wie hoch die höchstzulässige Anhängelast des jeweiligen Fahrzeugs ist.

Kaufinteressenten, die sich im Hinblick auf die gesetzlichen Vorgaben unsicher sind, sollten sich vom Experten beraten lassen. Anhängerhändler können genau sagen, welche konkreten Voraussetzungen für die Nutzung ihrer Modelle bestehen. Fahrschulen und das Landratsamt sind weitere empfehlenswerte Anlaufstellen, um zuverlässige Auskünfte zu erhalten.

Ein vollkommen anderes Thema ist der Erwerb von Zubehör. Je nach vorgesehenem Einsatzbereich kann es erforderlich, dass man seinen Anhänger um Zubehör ergänzt. Vor allem Ladewände und Planen können hierbei eine wichtige Rolle spielen. Doch gerade bei älteren Anhängermodellen sind passende Ersatzteile nicht immer leicht zu finden. Infolge ist es ratsam, beim Gebrauchtkauf sehr vorsichtig zu sein bzw. rechtzeitig zu prüfen, ob das benötigte Zubehör auch tatsächlich am Markt erhältlich ist.

Zu berücksichtigen gilt es übrigens auch die Leistungsfähigkeit bzw. Motorisierung des vorhandenen Fahrzeugs. Nur weil ein Auto über eine Anhängerkupplung verfügt, muss es nicht unbedingt zum Fahren mit einem schweren Anhänger geeignet sein. Deshalb ist es wichtig, den Anhänger entsprechend abzustimmen oder alternativ ein anderes Fahrzeug anzuschaffen. Ist das Fahrzeug nicht ausreichend motorisiert, drohen im Einsatz große Schwierigkeiten.

Kosten eines Anhängers

Abschließend soll noch auf das Thema Budget eingegangen werden. Zahlreiche Interessenten schätzen den Markt falsch ein. Zwar gibt es einige Anhängermodelle, die auch neu sehr preiswert angeboten werden, andererseits können Anhänger sehr kostspielig sein. Gerade im Bereich der Spezialanhänger drohen unter Umständen hohe Kosten, vor allem wenn die einzelnen Modelle nur in kleinen Stückzahlen produziert werden.

Wie bereits angeschnitten wurde, ist es durchaus eine Überlegung wert, sich am Gebrauchtmarkt umzusehen. Gebrauchte Anhänger können in der Anschaffung eine stattliche Ersparnis versprechen, deutliche Preisvorteile sind nicht ungewöhnlich. Allerdings setzt dies voraus, dass man fündig wird. Eine sehr beliebte Marke ist zum Beispiel Humbaur. Wenn man diese beim Fachhändler kaufen möchte, kann sich die Suche nach einem günstigen Anhänger sehr schwierig gestalten. Häufig ist es daher sinnvoller, die Suche in das Internet zu verlagern bzw. Fahrzeugbörsen im Web wie Autoscout24.de zu nutzen, um beispielsweise einen Gebrauchtanhänger von Humbaur zu finden.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 3. Juli 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*