1,5 Millionen Fiat 500 aus dem FCA-Werk in Tychy

Picture

Der Fiat 500 mit der Fahrgestellnummer 1.500.000 rollte kürzlich im polnischen Werk von Fiat Chrysler Automobiles vom Band. Der weiße 500 1.2 Pop geht an einen französischen Kunden. Der Cinquecento wird mittlerweile in mehr als 100 Ländern verkauft und erreichte diesen historischen Meilenstein acht Jahre und vier Monate nach seiner Vorstellung.

Im vergangenen Juli wurde die jüngste Generation des Fiat 500 eingeführt, mit der Fiat sich zukünftigen Marktherausforderungen stellt ohne dabei die eigenen Wurzeln zu vergessen. Der vom Fiat-Designzentrum entworfene Kleinwagen hat ein runderneuertes Außen- und Innendesign, das unverkennbar für den Fiat 500 ist und ihn noch attraktiver macht. Die Maße sind unverändert, aber er bietet mehr Technologie, mehr Motoren-Varianten und mehr Personalisierungs-Möglichkeiten.

Das Geheimnis des weltweiten Erfolgs des Fiat 500 besteht sicherlich auch in der Fähigkeit der Marke, neue Interpretationen zu entwickeln – vom Abarth 500 (2008) bis hin eben zum neuen Fiat 500 -, aber auch in der Fähigkeit, neue Segmente zu belegen und somit eine Familie innovativer und bezahlbarer Automobile zu schaffen, die große Auswahl- und Nutzungsmöglichen bieten: so entstanden der Minivan 500L (2012), der 500L Trekking und 500L Living (2013) sowie der Crossover 500X (2014). (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 23. November 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*