2015 war für Škoda ein Erfolgsjahr

Škoda blickt in Deutschland erneut auf ein sehr gutes Automobiljahr zurück: Bis zum Jahresende werden die Pkw-Neuzulassungen der Marke voraussichtlich auf rund 180.000 Fahrzeuge (Vorjahr: 173.583) steigen. Dies entspräche einem Zuwachs von 3,7 Prozent. Mehr Škoda-Automobile sind hierzulande nur im Umweltprämienjahr 2009 neu zugelassen worden. Mit etwa 5,7 Prozent Pkw-Marktanteil – etwa das Vorjahresniveau ist Škoda im siebten Jahr in Folge die erfolgreichste Importmarke auf dem deutschen Markt. In diesem Zusammenhang wies die Sprecherin der Geschäftsführung, Imelda Labbé, auf das ausgezeichnete November-Ergebnis von Škoda in Deutschland hin. Es sei das beste November-Ergebnis überhaupt. Die Pkw-Neuzulassungen stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,7 Prozent von 14.137 auf 16.028 Fahrzeuge. Der Marktanteil wuchs von 5,7 auf 5,9 Prozent. Im November rangierten erstmals zwei Škoda-Modelle in den Top Ten der beliebtesten Autos in Deutschland: Octavia auf Rang fünf und Fabia auf Rang acht.

Foto Skoda Autos

Labbé unterstrich, dass sich Škoda am Rennen um Stückzahlen nicht um jeden Preis beteiligen wolle, auch wenn sich Eigenzulassungen inzwischen für viele Hersteller zu einem der wichtigsten Absatzkanäle entwickelt hätten. Nach aktuellen Auswertungen des Marktforschungsinstituts DataForce ist der Anteil der Eigenzulassungen an den Neuzulassungen in Deutschland per November auf bis zu 55,8 Prozent angestiegen. Der durchschnittliche Wert lag demnach bei 30,7 Prozent. Mit 23,7 Prozent rangierte Škoda klar im hinteren Teil des Feldes. „Diese gesunde Politik drückt sich auch in der hohen Händlerrendite der Škoda-Partner aus. Sie zählt zu den besten der Branche“, stellte die Škoda-Geschäftsführerin fest.

In der 2015er Bilanz wird Škoda seinen siebten Platz in der Rangfolge der beliebtesten Automobilmarken in Deutschland verteidigen. Besonders hoch steht die Marke in der Gunst der privaten Kunden. Hier rangiert Škoda auf Platz drei hinter Volkswagen und Mercedes-Benz. Mit einem Anstieg von rund 7,5 Prozent von 40.537 auf 43.590 Fahrzeuge hat das Unternehmen per November im Flottengeschäft deutlich an Boden gewonnen. Mit der Markteinführung des neuen Fabia sowie des neuen Superb und Superb Combi hat Škoda seine Modelloffensive in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt. Die Auftragseingänge der Superb Limousine haben sich gegenüber dem Vorjahr mehr als versiebenfacht. Beim neuen Škoda Superb Combi haben sie gegenüber 2014 um ganze 60 Prozent zugelegt. Im Kleinwagensegment konnte der Fabia per November das Treppchen erklimmen und ist auf Platz drei vorgerückt. Im November selbst hielt der Fabia erstmals Einzug in die Top Ten der beliebtesten Autos in Deutschland. Mit einem Neuzulassungsplus von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat landete er auf Rang acht. Der Škoda Octavia zählt zu den beliebtesten Autos auf dem deutschen Markt überhaupt. Er rangierte lange als einziges ausländisches Modell unter den Top Ten der nationalen Zulassungsstatistik und ist per November auf Rang sieben vorgerückt. Im Segment der Kompaktwagen steht der Octavia heute auf Platz drei hinter zwei Konzernmodellen. Im Segment der Kompaktkombis ist der Škoda Octavia Combi unmittelbar hinter dem VW Golf auf Platz zwei unterwegs. Bei den privaten Kunden ist er sogar der beliebteste Kompaktkombi überhaupt. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 20. März 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*