A.T.U soll in französische Hände gehen

Picture

Die Mobivia-Gruppe aus dem französischen Lille, Europas größter unabhängiger Anbieter von Kfz-Wartungs- und Reparatur-Services, hat eine Vereinbarung zum Erwerb von A.T.U Auto-Teile-Unger, des deutschen Marktführers für Kfz-Services, unterzeichnet. Durch die geplante Transaktion wird die Mobivia Groupe ihre führende Marktstellung in Europa deutlich ausbauen und kommt rechnerisch mit knapp 2000 Werkstätten und mehr als 20.000 Mitarbeitern auf einen gemeinsamen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Euro.

A.T.U betreibt zurzeit 577 Werkstätten in Deutschland, 25 in Österreich und sechs in der Schweiz. Im vergangenen Geschäftsjahr (bis 30. Juni 2016) erreichte das Unternehmen einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. A.T.U wird innerhalb der Mobivia-Gruppe weiterhin unter der eigenen Marke als eigenständiges Unternehmen für den deutschen Markt agieren und den Sitz in Weiden/Oberpfalz behalten.

A.T.U befindet sich derzeit noch in Besitz einer internationalen Investorengruppe – insbesondere Centerbridge und Goldman Sachs Asset Management. Die geplante Transaktion, die bis Jahresende 2016 abgeschlossen sein soll, steht unter dem Vorbehalt, dass sich A.T.U mit seinen größten Vermietern der Filialen auf die langfristige Reduzierung der Mietkosten auf marktübliche Niveaus einigen kann. Die Reduktion der Mietkosten ist eine wesentliche Voraussetzung, um A.T.U wieder nachhaltig auf einen profitablen Wachstumskurs führen zu können. Die Geschäftsführung befindet sich dazu in intensiven Verhandlungen mit den Vermietern. Ferner ist für die Transaktion die kartellrechtliche Zustimmung erforderlich.

Die Groupe Mobivia ist Europas Marktführer für markenübergreifende Fahrzeugservices. Sie ist derzeit mit rund 1300 Service-Punkten in 16 Ländern Europas, Afrikas und Südamerikas aktiv. Mit ihren Marken Norauto, Midas, Carter-Cash, Auto 5, Synchro Diffusion, Bythjul und Skruvat betreut die Gruppe mehr als 30 Millionen Kunden. Seit Gründung vor 45 Jahren bietet Mobivia Dienstleistungen rund um die wachsenden Mobilitäts-Bedürfnisse der Kunden an. Die Gruppe mit Sitz in Lille/F ist in Privatbesitz und wurde 1970 gegründet. Im Jahr 2015 erreichte sie mit rund 11.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro.

Olivier Mélis, Vorstandsvorsitzender der Mobivia Groupe, freut sich, „mit A.T.U mehr als 600 weitere Filialen und rund 10.000 Mitarbeiter in unserer Gruppe begrüßen zu können. Der Schulterschluss bietet uns Synergien und interessante Entwicklungsmöglichkeiten.“

Jörn Werner, der Vorsitzende der A.T.U-Geschäftsführung, sagt: „Die Mobivia -Gruppe als eine der führenden internationalen Adressen im Kfz-Werkstattgeschäft ist für uns der ideale strategische Eigentümer. Wir werden den Prozess der Transformation von A.T.U hin zu einem profitabel wachsenden Unternehmen fortsetzen.“ (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 6. Oktober 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*