ADAC GT Masters Zandvoort Rennen Samstag

Picture

Der Titelkampf im ADAC GT Masters geht vor malerischer Kulisse in die vorletzte Runde: Im niederländischen Zandvoort startet die „Liga der Supersportwagen“ zum „Halbfinale“, dem vorletzten Rennwochenende der Saison.
 
Luca Ludwig und Sebastian Asch im Mercedes-Benz SLS AMG haben einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Sie konnten heute das Samstagsrennen der ADAC GT Masters gewinnen.
 
Damit haben die beiden Piloten ihre Führung in der Tabelle auf 48 Punkte Vorsprung ausgebaut und beim Rennen am Sonntag die Möglichkeit, bereits vorzeitig die Meisterschaft für sich zu entscheiden.
 
Sebastian Asch und Luca Ludwig haben das Rennen mit großem Vorsprung vor Florian Stoll und Marc Basseng im Audi R8 gewonnen. Die Schweizerin Rahel Frey mit ihrem Teamkollegen Philip Geipel holten sich in einem weiteren R8 mit Rang drei ihren ersten Podiumsplatz dieser Saison.
 
Doch zu Beginn des Rennens sah alles nach einem Sieg der Porsche-Mannschaft um Klaus Bachler und Martin Ragginger aus. Nach einer Safety-Car-Phase blieben sie beim Re-Start am Lamborghini von Tomáš Enge hängen. Der folgende Ausflug ins Kiesbett kostete sichere Punkte. Auch BMW-Pilot Uwe Alzen wurde Opfer eines übermotivierten Lamborghini-Piloten. Der Dreher sorgte nicht nur für einen dicken Hals beim Betzdorfer, sondern sein sechster Rang war damit auch Geschichte.

Die Mercedes-Piloten Asch und Ludwig starten beim morgigen Rennen von Rang neun aus ins Rennen, sie lassen sich von der Leistung ihrer Verfolger nicht nervös machen. „Wir setzen auf das Rennen und werden über die Distanz angreifen“, verspricht Asch. (dpp-AutoReporter/am)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 24. September 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*