ADAC: Kinder lernen auf der Straße

Picture

ADAC, Michelin und Opel haben am Donnerstag in Karlsruhe das 15-jährige Bestehen der Partnerschaft beim Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto“ gefeiert. Im Rahmen von „Achtung Auto“ besuchen ausgebildete Moderatoren kostenlos bundesweit Schulen, um Schülern der fünften und sechsten Klassen physikalisches Wissen rund um das Auto näherzubringen. In den vergangenen 15 Jahren haben rund 2,5 Millionen Kinder das Schulungsprogramm durchlaufen.

Die theoretische Verkehrserziehung an Schulen wird durch „Achtung Auto“ ergänzt, ein spannendes Erlebnis in der Praxis: Die Schüler erfahren als Autoinsassen unter anderem die Kräfte, die bei einer Vollbremsung wirken. Auf diese Weise veranschaulichen ADAC, Michelin und Opel, wie wichtig es ist, sich im Auto richtig anzuschnallen. Auch der Bremsweg eines Autos steht im Mittelpunkt des Sicherheitsprogramms.

Bei der Veranstaltung in Karlsruhe wurden symbolisch 44 neue Opel-Corsa-Fahrzeuge an den ADAC übergeben, der sie künftig für die Besuche an den Schulen einsetzen wird.

Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr: „Sinkende Unfallzahlen sind das Resultat und der Lohn intensiver Verkehrssicherheitsarbeit. Auch in Zukunft bedarf es unserer gemeinsamen Anstrengung, Kindern die Gefahren des Verkehrsalltags zu verdeutlichen und sie zu aufmerksamen Verkehrsteilnehmern zu machen. Gerade in der nun beginnenden dunklen Jahreszeit mit Regen und Schnee ist es besonders wichtig, dass Kinder den längeren Bremsweg von Fahrzeugen richtig einschätzen können. Das Programm ‚Achtung Auto‘ ist einer unserer wichtigsten Beiträge zur Verkehrserziehung in den Schulen: Jedes Jahr nehmen rund 150.000 Kinder daran teil.“

Dr. Christoph Vondenhoff, Public Affairs Deutschland, Österreich und Schweiz von Michelin: „Im Durchschnitt kommt in Deutschland alle 18 Minuten ein Kind im Straßenverkehr zu Schaden. Das bedeutet viel individuelles Leid und macht deutlich, wie wichtig es ist, mit Kindern praxisnah das Verhalten in verschiedenen Verkehrssituationen zu üben. Deshalb werden wir auch nach 15 Jahren nicht müde, Schulen und Eltern zu unterstützen und gemeinsam mit den Kindern zu trainieren.“

Joachim Koschnicke, Vice President, Government Relations & Public Policy Europe, Opel Group: „Achtung Auto ist ein Projekt, das wir mit unserem Corsa gerne unterstützen. Kinder erleben dabei spielerisch, den Verkehr aufmerksam zu beobachten und Gefahren richtig einzuschätzen.“ (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 14. Oktober 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*