Audi-Piloten beeindruckt vom RS 5 DTM

Picture

Bei den ersten offiziellen DTM-Testfahrten des Jahres hat der Audi RS 5 DTM einen starken Eindruck hinterlassen. Von Mittwoch bis Freitag dieser Woche testete die DTM auf der Rennstrecke in Estoril (Portugal), auf der die international populäre Tourenwagen-Rennserie zuletzt 2004 ein Rennen austrug. „Leider waren die äußeren Bedingungen nicht ganz optimal“, sagt Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Am ersten und am letzten Tag hatten wir sehr starken, böigen Wind. Am zweiten Tag hat es immer wieder geregnet. Es wird nicht leicht, aus den Testergebnissen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber nach der langen Winterpause war es für unsere Fahrer extrem wichtig, viel Fahrzeit zu bekommen und sich ein Bild über die im Winter geleistete Set-up-Arbeit zu verschaffen. Erfreulich ist, dass sich unsere Fahrer sofort wieder im RS 5 DTM wohlgefühlt und sich positiv über das Basis-Set-up geäußert haben, das im Winter erarbeitet wurde.“

An der portugiesischen Atlantikküste waren alle acht Audi-Piloten im Einsatz. Jedes der drei Audi Sport Teams (Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg) verfügte in Estoril über ein 2015er-Einsatzauto. Dazu kam ein mit zusätzlichen Sensoren und Messinstrumenten bestückter Testträger von Audi Sport, den sich Mattias Ekström und Miguel Molina teilten.

„Die gesamte Mannschaft hat im Winter gute Arbeit geleistet“, so Timo Scheider, DTM-Champion der Jahre 2008 und 2009, nach dem Test. „Ich saß erstmals seit dem Finale in Hockenheim wieder im RS 5 DTM und habe mich auf Anhieb wohlgefühlt. Das Auto ist top ausbalanciert.“

Diesen Eindruck bestätigten alle Audi-Piloten, die an den drei Tagen insgesamt 1.382 Runden und 5.779 Kilometer abspulten. Bis auf einen kleinen Ausrutscher von Adrien Tambay am Donnerstagnachmittag verlief der Test für Audi problemlos. In vier der sechs Test-Sessions wurde ein Audi RS 5 DTM auf Platz eins geführt.

Die schnellste Runde der Testfahrten drehte Youngster Nico Müller, der am letzten Tag im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM seines Teamkollegen Jamie Green auf eine Bestzeit von 1.32,443 Minuten kam. „Es war toll für mich, dass ich zwei volle Tage testen konnte“, sagte der 23-jährige Schweizer. „Wir haben in der DTM nicht viele Testgelegenheiten. Das Wetter hat unser Testprogramm natürlich etwas behindert. Aber die Punkte, die wir abgehakt haben, waren positiv.“

In Estoril arbeiteten erstmals alle Audi-Piloten mit ihren Renningenieuren für die Saison 2015 zusammen. Neu in der Audi-DTM-Mannschaft ist der Italiener Nicola Palarchi, der im Audi Sport Team Abt Sportsline Adrien Tambay betreut. Sein bisheriger Ingenieur Franco Chiocchetti begleitet ab diesem Jahr den RS 5 DTM von Edoardo Mortara. Alle anderen Fahrer-Ingenieur-Kombinationen blieben unverändert. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 1. April 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*