Auf der Zielgeraden zum zukünftigen Job

Picture

Sechs Tage lang gaben 3500 Studenten am Hockenheimring Vollgas bei der Formula Student Germany. Nach einjähriger Entwicklungszeit traten insgesamt 115 Teams aus 34 Ländern mit ihren Rennwagen gegeneinander an. Neben Boliden mit Verbrennungsmotoren liefern sich dabei seit 2010 auch Rennwagen mit Elektroantrieb den Kampf um die Punkte, die es nicht nur mit Geschwindigkeit zu erreichen gilt. Es geht um Ingenieursleistung, Ausdauer, Business Pläne und natürlich – um Geschwindigkeit.

Seit der Gründung der Formula Student im Jahr 2006 ist die BMW Group einer der Hauptsponsoren des Wettbewerbs. Seit 2010 unterstützt das Unternehmen die Nachwuchsingenieure auch als Teamsponsor und ging in diesem Jahr mit drei Teams in der in der Formula Student Electric an den Start: municHMotorsport, elbflorace und AMZ-Racing. Die Teams erhalten dabei nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch Rat und Tat von BMW Ingenieuren und Zugang zu Fertigungstechnologien.

Bei der diesjährigen Formula Student konnte das von der BMW Group unterstützte AMZ Racing Team von der ETH Zürich ihr starkes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen und belegte in der Gesamtwertung den zweiten Platz hinter dem Team der TU Delft. municHMotorsport der Hochschule München erreichte Platz 11, elbflorace aus Dresden Platz 21 unter den insgesamt 39 Teams, die mit Elektrorennwagen an den Start gingen.

In drei statischen und vier dynamischen Disziplinen sammeln die Nachwuchsingenieure die Punkte für die Gesamtwertung. Bei den statischen Prüfungen müssen die Teams beispielsweise ein überzeugendes Geschäftsmodell vorstellen und ihre Kostenanalyse präsentieren. In den dynamischen Disziplinen muss der Rennbolide zeigen, was in ihm steckt. So wird zum Beispiel beim 22 Kilometer umfassenden Langstreckentest „Endurance“ neben Haltbarkeit und Zuverlässigkeit auch die Effizienz der Fahrzeuge ermittelt. Das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Performance und Finanzplanung gewinnt. Bei den statischen Disziplinen haben die von der BMW Group gesponserten Teams sehr gut abgeschnitten: Mit ihrem Businessplan belegte municHMotorsport den ersten und AMZ den zweiten Platz. Die Kostenanalyse konnte AMZ als Erstplatzierter für sich entscheiden, municHMotorsport kam auf den dritten Platz. Bei einer der wichtigsten dynamischen Disziplinen, dem Langstreckentest, konnte AMZ überzeugen und belegte den ersten Platz. (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 6. August 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*