Aufs Wesentliche reduziert: Neue Harley-Davidson Roadster

Picture

Die neue Roadster gehört zu den Harley-Davidson ‚Dark Custom‘-Modellen. Ihr minimalistischer Look ist inspiriert vom zeitgenössischen Designtrend zu gestrippten Naked-Custombikes und von klassischen Rennmaschinen, wie den Harley-Davidson Wettbewerbsbikes der 1950er- und 60er-Jahre. „Seit ihrer Einführung im Jahr 1957 hat sich die Sportster immer wieder neu erfunden, und so schlägt auch die neue Roadster ein weiteres Kapitel in der Sportster Story auf“, erläutert Brad Richards, Director of Styling bei der Harley-Davidson Motor Company. „In all den Jahrzehnten haben unsere Kunden ihre Sportster Modelle in vielfältiger Weise modifiziert. Beim Design der neuen Roadster haben wir mehrere solcher Styling-Genres miteinander vereint. Im Fokus stand dabei aber von Beginn an die Intention, eine rassige, dynamische und schlanke Fahrmaschine zu bauen, die unterwegs diese faszinierende Synthese aus Mensch, Maschine und Straße erzeugt.“

In puncto Performance hat auch die neue Roadster XL 1200CX jede Menge zu bieten: einen luftgekühlten, 1200 cm³ großen V-Zweizylindermotor zu 49 kW/67 PS (34 PS-Version lieferbar), der die Maschine druckvoll bis 180 km/h vorantreibt, und ein Chassis, das mit neuen Rädern und Reifen sowie Premium-Fahrwerkskomponenten an Front und Heck aufwartet. 19 Zoll misst das vordere, 18 Zoll das hintere Leichtmetallrad – mit zehn Doppelspeichen eigens für die neue Roadster entworfen.

Das Fahrwerk der Roadster ist mit einer neuen, 43 Millimeter starken Cartridge-Upside-down-Gabel mit progressiv gewickelten Federn ausgestattet, die an ebenso wuchtigen wie steifen Gabelbrücken montiert ist. Die Schwinge wird an hochwertigen Emulsion-Federbeinen mit progressiv gewickelten Federn geführt. Der Federweg beträgt vorn 114 mm und hinten 81 mm. Für die Verzögerung mit ABS-Bremse zeichnet am Vorderrad eine Doppelscheibenbremse mit schwimmend gelagerten Scheiben verantwortlich.

Mit ihrer abgestuften Sitzbank hinter dem 12,5 Liter Sportster Tank sowie mit den mittig montierten Fußrasten und dem flachen Lenker sorgt die neue Roadster für eine engagierte Sitzposition. Passend zum gestrippten Look der Roadster wurden die Fender stärker gechoppt  als alle anderen Sportster Fender. Die Schlitze in der Zahnriemenabdeckung und in den Hitzeschilden der Schalldämpfer erinnern an die gewichtsreduzierenden Bohrungen an Racing-Parts, und an der Lenkerklemme wurde ein neuer, 10,2 Zentimeter großer, analoger Drehzahlmesser mit integriertem digitalem Tachometer angebracht. Hntere Blinker an den Fenderhaltern, neu gestaltete Kennzeichenhalter und das Fastback-Sitzdesign verleihen dem Heck einen straffen Look.

Die unverbindliche Preisempfehlung für Deutschland startet bei 12.705 Euro inkl. Transport- und Aufbaupauschale, es gilt eine Garantie für zwei Jahre. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*