Autoschlüssel eingeschlossen – Was tun?

Das automatische Schließen moderner Autos dient der Sicherheit des Fahrers. Wer einmal vergisst, den Wagen regulär zu verschließen, profitiert von dieser Maßnahme, die einen allzu einfachen Einbruch verhindert. Das Feature wird zum Problem, wenn der Autoschlüssel im Innenraum vergessen wird. Doch was ist zu tun, um sich aus dieser misslichen Situation zu befreien?

Versuche mit dem Drahthaken

Immer wieder wird proklamiert, dass bereits ein einfacher Haken aus Draht ausreichen kann, um die verschlossene Tür wieder zu öffnen. In der Tat handelt es sich um eine durchsetzbare Möglichkeit. Doch für diesen Zweck ist einerseits eine zumindest leicht geöffnete Scheibe notwendig, durch die das Instrument eingeführt werden kann. Ist dies der Fall, so bietet sich die Gelegenheit, den Draht bis an den Öffner der Tür zu schieben. Doch was in diversen Tutorials als eine denkbar einfache Methode präsentiert wird, erweist sich im praktischen Einsatz immer wieder als schweres Unterfangen. Gerade in Kombination mit dem Zeitdruck, der mit einer ungewollt verschlossenen Tür zumeist in Verbindung steht, stellt die Durchsetzung dieser Methode eine wahre Herausforderung dar.

Experten für den schnellen Rat

Der geplante Tagesablauf ist hinfällig, wenn die Tür tatsächlich ins Schloss gefallen ist. Wer zügig wieder in den eigenen Wagen steigen und die Fahrt fortsetzen möchte, sollte die Hilfe eines Schlüsseldiensts in Anspruch nehmen. Die Experten sind mit wenigen Handgriffen dazu in der Lage, das Schloss des Autos zu öffnen und damit Zugang zum Schlüssel zu ermöglichen. Die GelbenSeiten oder Yelp helfen weiter.

Professionelle Schlüsseldienste setzen darauf, das Schloss mit einem minimalen Eingriff zu öffnen, um Folgeschäden zu vermeiden. Auf diese Weise ist es bei höchst unterschiedlichen Modellen möglich, den gewünschten Effekt zu erzielen.

Unterdruck meist keine Lösung

Besonders in Filmen wird immer wieder eine einfache Möglichkeit präsentiert, um das eigene Auto zu öffnen. Ein aufgeschlitzter Tennisball wird von außen auf das Schloss gelegt, um dann einen harten Schlag darauf zu platzieren. Durch den so entstandenen Unterdruck soll es möglich sein, das Schloss aus den Angeln zu heben und die Tür normal zu öffnen.

Während dies in Filmen als attraktive Chance empfunden wird, ist der Trick in heutigen Tagen kaum durchführbar. Dies liegt daran, dass die entsprechende Technik bereits seit den 1990er Jahren kaum mehr verbaut wird. Durch die Verbesserung der Sicherheitstechnik war es möglich, das Einbruchsrisiko in modernen Fahrzeugen deutlich zu senken. Aus diesem Grund kann dies leider nicht mehr als Rettung in der Not angesehen werden.

Der Blick auf den Zweitschlüssel

In der Tat gibt es eine Möglichkeit, um die Gefahr einer verschlossenen Tür erst gar nicht aufkommen zu lassen. Es lohnt sich, zunächst den Blick auf den Zweitschlüssel zu richten. Sofern dieser in einem Umkreis untergebracht wurde, der leicht zugänglich ist, kann binnen weniger Minuten für Abhilfe gesorgt werden.

Ein Nachmachen des Autoschlüssels ist derweil nicht ohne weiteres möglich. Um den Auftrag erteilen zu können, muss in jedem Fall der Fahrzeugbrief vorgelegt werden. Wer nicht dazu in der Lage ist, diesen spontan zur Hand zu haben, muss auf die Erweiterung der Schlüsselsammlung verzichten. Im Zweifel kann es sich hierbei jedoch um einen attraktiven Weg handeln, um das Problem präventiv anzugehen und bei der Wurzel zu packen.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 30. September 2019