BMW plädiert für Freihandelsabkommen TTIP

Picture

Im Streit um das Freihandelsabkommen TTIP hat sich BMW erneut für einen schnellen Abschluss des Vertrages ausgesprochen. „Ich sehe da erhebliche Potenziale. Beispiel Scheinwerfer: In den USA wie in Europa dienen Scheinwerfer eigentlich nur zu einem – nachts die Straße möglichst gut auszuleuchten“, sagte BMW-Einkaufsvorstand Klaus Draeger der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Er fügte hinzu: „Warum es dafür zwei unterschiedliche gesetzliche Vorschriften gibt mit zwei verschiedenen Scheinwerfern, die viel Geld im Werkzeugbau kosten, und die eine separate Ersatzteilhaltung noch 15 Jahre nach Ende der Produktion bedeuten, ist nur schwer nachvollziehbar.“

Draeger nannte zudem die unterschiedlichen Anforderungen bei Crashtests, die mit TTIP vereinheitlicht werden könnten: „Da wird vieles doppelt gemacht und bedeutet riesige finanzielle Aufwendungen. Das ist nichts, was dem Verbraucher weiterhilft.“

Offiziell wird seit Februar 2013 zwischen den USA und der EU über das Freihandelsabkommen verhandelt. Es soll erleichterte Handelsbeziehungen mit vereinfachten Zöllen und einheitlichen Standards ermöglichen. Innerhalb der EU gibt es jedoch erhebliche Bedenken gegen das Abkommen. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 25. März 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*