BMW unterstützt deutsche Ryder-Cup-Bewerbung 2022

Picture

BMW weitet sein Engagement im Golfsport weiter aus und unterstützt die Bewerbung der RC Deutschland GmbH für die Ausrichtung des Ryder Cups in Berlin 2022. Deutschland tritt mit dem „Faldo Course“ im A-Rosa Resort Scharmützelsee (Bad Saarow, Brandenburg) als Austragungsort des einzigartigen Teamwettkampfs zwischen Europa und den USA gegen die Mitbewerber Spanien, Italien und Österreich an.

Sollte Deutschland im Herbst dieses Jahres den Zuschlag seitens der Ryder Cup Europe LLP erhalten, würde 2022 erstmals ein Ryder Cup in Deutschland und nach 1997 (Spanien) und 2018 (Frankreich) erst zum dritten Mal in Kontinentaleuropa ausgespielt.

„Deutschland ist nicht nur die Heimat von BMW, hier nahm 1989 mit der Austragung der ersten BMW International Open auch unser internationales Profi-Golfsport Engagement seinen Anfang“, sagt Dr. Steven Althaus, Leiter Markenführung BMW und Marketing Services BMW Group. „BMW ist ein Global Golf Player, starker Partner der European Tour und seit 2006 offizieller Partner des Ryder Cup. Auch in 2018, wenn der Ryder Cup auf europäischem Boden in Paris stattfinden wird, ist BMW erneut Partner.

Diesen einzigartigen und prestigeträchtigen Wettbewerb erstmals nach Deutschland zu holen, ist eine Herausforderung, der wir uns mit großem Engagement stellen. Wir helfen gerne mit, eine weltweit so bedeutende Großveranstaltung wie den Ryder Cup in die Bundeshauptstadt Berlin zu bringen und würden uns sehr freuen, diese spannende Zeit mit Sportfans aus aller Welt gemeinsam zu erleben. Wir sind davon überzeugt, dass wir damit auch einen wertvollen Beitrag zur Förderung des Golfsports in Deutschland leisten können.“

Das sogenannte „Bid Book“, die offiziellen Bewerbungsunterlagen, muss bis zum 30. April bei der Ryder Cup Europe LLP eingegangen sein. Auch die BMW International Open, die in diesem Jahr bereits in die 27. Runde geht, spielt darin eine gewichtige Rolle für das Gesamtkonzept. (dpp-AutoReporter/hhg)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 20. April 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*