BMW zeigt Concept 101-Motorrad beim Concorso d’Eleganza

Picture

Der Concorso d’Eleganza Villa d’Este versammelt alljährlich die eindrucksvollsten Vertreter der mobilen Vergangenheit und Zukunft auf zwei und vier Rädern zu einem besonderen Treffen an den Ufern des Comer Sees. Inmitten dieses Miteinanders von Tradition und Moderne zeigt BMW Motorrad erneut eine atemberaubende Konzeptstudie: die ‚Concept 101‘. Sie zeigt die BMW-Interpretation von endlosen Highways, dem Traum von Freiheit und Unabhängigkeit – der Verkörperung amerikanischen Motorradreisens. „Es war für uns sehr spannend, diese Big-Tourer Studie zu entwerfen, denn mit solch einem Motorrad Konzept haben wir uns bisher noch nicht beschäftigt. Die Concept 101 ist für mich der Inbegriff von Eleganz, Kraft und Luxus auf zwei Rädern“, so Edgar Heinrich, Leiter des BMW Motorrad-Designs, zum Charakter des Concept Bikes.

Die Zahl in Concept 101 verweist auf den Hubraum des Concept Bikes, das seinen Ursprung in den USA hat. Die sechs Zylinder mit 1649 ccm Hubraum entsprechen ungefähr 101 Cubic Inches, der amerikanischen Maßeinheit für Hubraum. Die Concept 101 bewegt sich damit in einer Welt jenseits von PS-Zahlen oder Beschleunigungswerten – allein das beeindruckende Fahrerlebnis voll Kraft und gleichzeitiger Ruhe zählt. Das enorme Drehmoment des Reihensechszylinders sorgt für außerordentlichen Vortrieb in jeder Fahrsituation.

Die Zahl 101 steht darüber hinaus für den Entstehungsort des Fahrzeuges. Unweit des Highway 101, in den Designstudios der BMW Group Tochtergesellschaft Designworks in Newbury Park, Kalifornien, haben die BMW Motorrad Designer zusammen mit den Kollegen von Designworks ein besonderes Motorrad geschaffen, das die Grenzen von Hochwertigkeit und Exklusivität hin zu einem völlig neuen Tourenverständnis erweitert: „Bei der Gestaltung der „Concept 101″ hatten wir eine klare Vision: Unter dem Motto ‚The Spirit of the Open Road‘ wollten wir ein leistungsstarkes, emotionales und höchst exklusives Sechszylinderfahrzeug bauen, mit dem jeder Weg zu einem besonderen Erlebnis wird“, erklärt Ola Stenegard vom Fahrzeugdesign bei BMW Motorrad.

Gestalt findet dieser Anspruch in der BMW Interpretation eines sogenannten ‚Bagger‘, eines exklusiven Custom-Bike-Typus, der vor allem in den USA populär ist. Von weitem fällt besonders die sehr gestreckte, stromlinienförmige Silhouette auf. Im Gegensatz zu der tiefen Front und dem hohen Heck von Supersport-Motorrädern zeigt die BMW Motorrad Concept 101 die für Bagger typische tropfenförmige Silhouette, deren höchster Punkt die Frontverkleidung ist. Darunter scheint das große Vorderrad die flache und gestreckte Silhouette hinter sich her zu ziehen. Gleichzeitig lässt die charakteristische Formgebung das Motorrad optisch nach vorne drängen. Zwei in die Stromlinienform integrierte, tief hängende Seitenkoffer machen den typischen Bagger komplett.

Der durchgängige Fluss der Linien von der Front bis zum Heck steht sinnbildlich für das Fahrerlebnis auf der ‚Concept 101‘. Innerhalb der fließenden Silhouette zeichnen klare Linien und aufwändig modellierte Flächen einen athletischen Fahrzeugkörper. So entsteht ein dynamischer Kontrast zwischen den fließenden Bewegungen und der klaren Definition, der den Charakter des Fahrzeuges weiter betont. Die horizontale Unterteilung in zwei Farbbereiche unterstreicht den flachen Gesamteindruck weiter. Während der untere Bereich, die kraftvolle Mechanik, dunkel gehalten ist, wurde der Bereich darüber, die Eleganz und Finesse, bewusst in helleren Farben gehalten.

Die dynamisch gestaltete Frontverkleidung aus gebürstetem Aluminium fügt sich flach in die fließende Formensprache ein. Der darin integrierte Frontscheinwerfer mit markantem Doppelrunderscheinungsbild verleiht der Front Ausdrucksstärke und Charakter. Er ist Ausgangspunkt des charakteristischen Splitfaces, das sich in Form einer gebürsteten Aluminiumblende über das gesamte Fahrzeug bis ins Heck zieht. Zwei präsente Seitenpanels fassen die Frontverkleidung ein. Sie formen eine breite Schulterpartie, die die Kraft der ‚Concept 101‘ weiter unterstreicht. Je Seite visualisiert ein Endrohr mit drei Auslässen die Anzahl der Zylinder und damit die souveräne Leistung sowie das hohe Drehmoment des Antriebs. Gleichzeitig sorgen sie für einen adäquaten Sound und machen das Potential des Sechszylinders auch hörbar.

Die Heckansicht schließt das hochwertige Gesamtbild harmonisch ab. Besonderes Highlight ist die außergewöhnliche Heckleuchte. In Form zweier LED-Bänder rahmt sie die dunkel gehaltene Heckpartie inklusive der beiden Seitenkoffer ein. Die Gestaltung der Leuchten erinnert an die Heckflügel amerikanischer Automobile der 1950er und 1960er Jahre.

Die gesamte Gestaltung der ‚Concept 101‘ bis hin zu den verwendeten Farben und Materialien spiegelt Kraft, Modernität und Exklusivität wieder. Die seitlichen Verkleidungsteile und Koffer sind aufwändig zweifarbig lackiert: Ein helles Silber rahmt die Fläche ein, das Flächen-Innere ist in einem etwas dunkleren Silber mit mehr Metallic-Effekt gehalten. Eine von Hand gezogene Linierung trennt die beiden Farbbereiche ab. Ein ebenfalls lackierter Schattenverlauf verleiht der Handlinierung nach innen noch mehr Tiefe. Die dynamische Frontverkleidung setzt mit gebürstetem Aluminium einen kühlen Akzent. Die moderne, technische Aussage des Aluminiums wird im unteren Bereich des Motorrads von großzügigen, seidig glänzenden Karbonflächen ergänzt.

Inmitten von silbernen Lackflächen, gebürstetem Aluminium und Karbon setzen dunkle Holzflächen einen exklusiven und warmen Kontrapunkt. Das aufwändig gefräste und lediglich geölte Holz unterstreicht mit seiner dezenten Maserung die horizontale Gestik der Seite. Die Modellbezeichnung ist aufwändig als Aluminiumintarsie und Plakette in die Holzflächen integriert. Auf der Sitzbank setzen zwei Lederqualitäten den exklusiven Eindruck fort: das fein genarbte schwarze Leder an den Seitenteilen setzt einen eleganten Akzent zu dem perforierten schwarzen Leder auf der Sitzfläche. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 29. Mai 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*