Cabrera-Bello verteidigt Führung – Vorzeitiges Aus für Kaymer

Picture

Ein Spanier an der Spitze, viel Bewegung im Feld und ein enttäuschter Martin Kaymer. Die zweite Runde der BMW International Open bot den 16.500 Zuschauern im GC München Eichenried nicht nur hochklassiges Golf, sondern auch ein dramatisches Finale.

Alleiniger Führender ist nach 36 gespielten Löchern Rafael Cabrera-Bello (-12). Damit konnte der 31-Jährige eine beeindruckende Serie ausbauen: Die vergangenen sechs Runden der BMW International Open beendete Cabrera-Bello jeweils auf Platz eins im Klassement. Im vergangenen Jahr hatte er im Golf Club Gut Lärchenhof den Sieg erst in einem spektakulären Stechen verpasst. „Ich stehe genau dort, wo ich stehen wollte, und mein Spiel ist gut“, sagte Cabrera-Bello. „Ich habe das Gefühl, dass die Dinge in meine Richtung laufen. Noch ist aber nichts gewonnen.“ Der schärfste Verfolger des Führenden ist James Morrison (England), der sich mit einer 66er Runde weiter nach vorn spielen konnte.

Für Dramatik sorgte Martin Kaymer (-1) auf der Schlussbahn: Nach einem Schlag ins Wasser, langen Diskussionen über die „Drop Zone“ und Pech auf dem Grün verpasste der Sieger der BMW International Open 2008 um zwei Schläge den Cut. „Ich habe mich gut zurückgekämpft und auch viele gute Schläge gezeigt. Leider sind wenige Putts gefallen. Dann war das natürlich ein bitteres Ende an der 18. Das ist sehr enttäuschend, gerade hier in Deutschland“, meinte Kaymer.

Der bestplatzierte deutsche Pro ist Marcel Schneider. Auf seine starke 68er Runde zum Auftakt ließ der 25-Jährige am Freitag eine 70 folgen – und belegt mit einem Score von 6 unter Par den geteilten 13. Platz. „Bisher treffe ich den Ball ganz gut“, meinte Schneider. „Das gibt natürlich viel Selbstvertrauen. Anders als sonst habe ich dieses Jahr keine einwöchige Pause vor der BMW International Open eingelegt, sondern noch ein Turnier eingeschoben. Das scheint sich positiv auszuwirken. Ich gehe mit einem großartigen Gefühl ins Wochenende. Die vielen Zuschauer motivieren mich sehr.“ (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*