CES Asia: Weltpremiere Audi R8 e-tron piloted driving

Picture

Eine Technikstudie stellte Audi auf der CES Asia in Shanghai mit außergewöhnlicher Leistung vor:

340 kW Leistung, 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und 450 Kilometer Reichweite – Audi hat seinen rein elektrisch angetriebenen Hochleistungssportwagen R8 e-tron tiefgreifend weiterentwickelt. Die Technikstudie ist eines der Highlights der CES Asia und bringt Zukunftstechnologien zusammen – Leichtbau, High-Performance-Antrieb und Funktionen des pilotierten Fahrens.

Der Audi R8 e-tron piloted driving basiert auf dem Multimaterial-Space Frame des neuen Serien-R8. Ein Hinterwagenmodul aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) integriert den Gepäckraum und erweitert so die Struktur. Die Wände der Gepäckraumwanne sind wellenförmig, dadurch können sie im Falle eines Heckaufpralls bei geringem Gewichtseinsatz extrem viel Energie aufnehmen. Dank gezielter Modifikationen an der Außenhaut und den Rädern erzielt der Audi R8 piloted driving e-tron einen cw-Wert von 0,28. Seine Front und die Sideblades tragen e-tron-spezifische Lichtlösungen.

Die T-förmige Batterie ist strukturintegriert im Mitteltunnel und hinter der Fahrgastzelle untergebracht – der tiefe Schwerpunkt steigert die ohnehin hohe Dynamik des R8 e-tron piloted driving weiter. Die Hochvolt-Batterie basiert auf einer neuen Lithium-Ionen-Technologie, die erstmals speziell für einen rein elektrischen Fahrzeugantrieb ausgelegt wurde. Im Vergleich zum ersten Technikträger stieg ihre Kapazität von etwa 49 kWh auf rund 92 kWh. Eine optimierte Raumnutzung und eine verbesserte Technik der Zellen ermöglichten diesen Fortschritt, ohne das Package zu verändern. Audi fertigt die Hochvoltbatterie selbst.

Durch die Energiedichte, die von 84 Wh/kg auf 154 Wh/kg gesteigert wurde, und einigen weiteren Modifikationen erzielt der R8 e-tron piloted driving eine elektrische Reichweite von 450 Kilometer anstelle der bisherigen 215 Kilometer. Der Hochleistungssportwagen hat das Combined Charging System (CCS) an Bord, das für das Laden mit Gleich- und Wechselstrom ausgelegt ist. Mit diesem System kann der Kunde die große Batterie in deutlich weniger als zwei Stunden aufladen.

Die Technikstudie R8 e-tron piloted driving ist mit allen Funktionen des pilotierten Fahrens ausgestattet. Bei der Datenerfassung spielen ein neuartiger Laserscanner, mehrere Videokameras, Ultraschallsensoren und Radarsensoren an Front und Heck zusammen. Aus den Signalen errechnet das zentrale Steuergerät (zFAS), ein kompakter Zentralrechner, ein vollständiges Bild der Fahrzeugumgebung. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 30. Mai 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*