Diese Ideen sparen Millionen

Picture

Dank Mitarbeitern von Volkswagen Nutzfahrzeuge und deren Verbesserungsvorschläge konnte die Marke am Standort Hannover in den ersten neun Monaten des Jahres fast sechs Millionen Euro sparen. Die Zahl der Ideengeber stieg auf 3.734. Darunter ist auch das Mitarbeiter-Team um Garnet Karrasch: Die Beschäftigten entwickelten ein neuartiges Werkzeug, mit dem kleine Fahrzeugteile ganz einfach und ohne Kraftaufwand ein- oder ausgebaut werden können. Zudem wird durch die Ideen-Umsetzung Zeit und Geld gespart. Werkleiter Udo Hitzmann ehrte jetzt das Erfinder-Team.

Rund 600 Verbesserungs-Vorschläge sichtete das Ideenmanagement allein bei der Sonderaktion „Ressourcen schonen“, 175 der von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingereichten Vorschläge wurden als umsetzbar erachtet. Eine verblüffende und gleichzeitig sehr praxisnahe Idee hatte das Team um Garnet Karrasch: Die Mitarbeiter aus der Werktechnik konstruierten einen sogenannten Spreizer, mit dem Fahrzeugteile montiert aber auch demontiert werden können. So werden zum Beispiel Sensoren für die Einparkhilfe ‚Parkpilot‘ an beschädigten Stoßfängern jetzt völlig ohne Komplikationen und äußerst effektiv ausgebaut.

Werkleiter Udo Hitzmann erklärte bei der Ehrung der Preisträger: „Ideen und Engagement unserer Mitarbeiter sind unverzichtbarer Bestandteil für den Erfolg unseres Unternehmens. Wir brauchen diese Kreativität, um unsere Produktionsprozesse weiter zu optimieren. Dabei sind es gerade die vermeintlich kleinen Neuerungen, die oft große Wirkungen erzielen. Deshalb sind wir stolz auf unsere Mitarbeiter mit ihren vielfältigen Ideen. Wir fördern und belohnen dies. Denn nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Beschäftigten sollen davon profitieren.“ Die Gewinneridee des Teams um Garnet Karrasch wurde mit einem Reisegutschein im Wert von 2.500 Euro honoriert. Insgesamt zahlte das Unternehmen in den ersten neun Monaten rund 1,34 Millionen Euro an Beschäftigte für umgesetzte Verbesserungsvorschläge.

Dirk Auf dem Berge, Leiter Ideenmanagement: „Besonders bemerkenswert ist, dass die Verbesserungsvorschläge aus allen Tätigkeitsbereichen kommen. Und selbst kleine, ressourcenschonende Einzelmaßnahmen helfen der Umwelt, dem Unternehmen und den Mitarbeitern. Denn in der Summe ergeben sich daraus große Fortschritte und erhebliche Einsparungen.“

Torsten Fricke, Betriebsrat und Sprecher der Werkskommission erklärte: „Wir sind auf diese permanenten Neuerungen im Werk angewiesen. Deshalb wollen wir das Ideenmanagement noch weiter nach vorn bringen und eine noch schnellere Umsetzung der Vorschläge erreichen. Dank an die Kolleginnen und Kollegen, die ihre Ideen einbringen.“ (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 15. November 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*