Einzigartiges Klangerlebnis im Škoda Superb

Picture

Im neuen Škoda Superb sorgt ein vom Lautsprecherhersteller Canton entwickeltes Soundsystem für ein einzigartiges Klangerlebnis. So profitieren Fahrer von einer Ausgangsleistung von 610 Watt. Das ist Bestwert im direkten Wettbewerb. Bereits seit 2013 kooperiert Škoda als bisher einziger Automobilhersteller mit dem deutschen Soundspezialisten Canton, um die Klangqualität von Home-Entertainment-Systemen auch in Automobilen zu bieten. Das erste Ergebnis der exklusiven Zusammenarbeit war das bereits mehrfach ausgezeichnete High-End-System im aktuellen Škoda Octavia.

Insgesamt zwölf Lautsprecher kommen im neuen Škoda Superb zum Einsatz. Zehn befinden sich in den Türen, ein Zentrallautsprecher ist im Armaturenbrett positioniert und im Kofferraum ist ein großer Subwoofer mit einer Ausgangsleistung von 2 x 100 Watt untergebracht. Angesteuert werden die Komponenten von einem 12-Kanal-DSP-Verstärker, der unter dem Fahrersitz installiert ist. Das Kürzel DSP steht für digitale Signalprozessoren, mit denen sich der Klang jedes einzelnen Lautsprechers an seine akustische Umgebung anpassen lässt.

Aus dem Zusammenwirken aller Komponenten entsteht ein ausgewogener Surroundsound, der präzise auf den Innenraum des Škoda Superb und des Superb Combi abgestimmt ist und mit harmonischen Bässen, natürlichen Mitteltönen und klaren Höhen besticht. Der in vier verschiedenen Modi arbeitende Equalizer sorgt dafür, dass nicht nur bei der Musik, sondern auch beim Telefonieren und Navigieren jeder Ton sitzt. Aus drei Voreinstellungen kann der Klangschwerpunkt auf den Fahrer, auf den Vorderraum oder auf den gesamten Innenraum ausgerichtet werden. Darüber hinaus kann der Soundfokus auch manuell beliebig im Raum variiert werden. Fahrgeräusche werden dynamisch ausgeglichen.

Durch das Klangerlebnis des Soundsystems Canton, wird das technische Niveau des neuen ŠKODA Superb in puncto Infotainment und Konnektivität zusätzlich unterstrichen. (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 14. August 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*