G-Power S63 Coupé: 705 PS und 1.000 Nm

Picture

G-Power, seit Jahren der Spezialist für Aufladungstechnologie bei BMW-Modellen, erweitert sein Produktprogramm um die Modelle von AMG Mercedes. Schon länger wurden für treue Kunden, die neben einem leistungsstarken BMW auch einen AMG in der Garage haben, die Sternträger leistungstechnisch hochgerüstet. Nun steht dieses Know-How auch einem etwas breiteren Kundenkreis zur Verfügung. Den Anfang machen nun die AMG-Modelle mit dem 5,5-Liter-V8-Biturbomotor.

Das dem originalen Motorsteuergerät vorgeschaltete Bi-Tronik 5 V1-Zusatzmodul, das beim S63 AMG Coupé zum Einsatz kommt, erfasst die von den Fahrzeugsensoren gemessenen und übermittelten Informationen, bevor sie das serienmäßige Steuergerät erreichen. Die eingelesenen Daten werden durch den Mikroprozessor der Bi-Tronik 5 modifiziert und so dem serienmäßigen Steuergerät übermittelt. Dieses bestimmt dann die für die Leistung verantwortlichen Parameter, wie Kraftstoffmenge und Zündzeitpunkt und initiiert darüber hinaus eine moderate Anhebung des Ladedrucks.

Im Ergebnis ergibt sich so für das 5,5-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk des S63 AMG Coupés eine Leistungssteigerung von 430 kW/585 PS bzw. 900 Nm auf nun 518 kW/705 PS bei 1000 Nm/2250 min Drehmoment. Nach der Kraftkur steht Tempo 100 bereits nach 3,8 Sekunden an die Höchstgeschwindigkeit soll jenseits von 330 km/h liegen.

Die Techniker aus den bayerischen Aresing-Autenzell berücksichtigen auch die Verträglichkeit für die Motor-Hardware: Beim externen Leistungsmodul G-Power Bi-Tronik 5 V1 bleiben sämtliche Motorschutz- und Diagnosefunktionen erhalten. So wird z.B. die Leistungssteigerung erst ab Erreichen der vorgeschriebenen Kühlwassertemperatur aktiviert und bei Erreichen einer maximal zulässigen Öltemperatur – z.B. bei Fahrten mit Dauervollast im Hochsommer – vorübergehen deaktiviert.

Fahrwerksseitig fällt dem Betrachter der ultraleichte 21-Zoll-Schmiederadsatz im Doppelspeichen-Design ins Auge, der mit Reifen im Format 265/30R21 auf der Vorderachse und 295/30R21 auf der Hinterachse ausgerüstet ist.

Die Kosten des Power-Upgrades gestalten sich moderater, als die gebotene Mehrleistung vermuten lässt: 6898 Euro brutto für das externe Leistungsmodul Bi-Tronik 5 inkl. der Eingriffe in die Serienelektronik zur Anhebung der V-max-Begrenzung. Der komplette Rädersatz kostet 9095 Euro brutto. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 7. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*