Hyundai überzeugt bei Rallye Frankreich

Picture

Auf Grund monsunartiger Regenfälle ging Hayden Paddon die Rallye vorsichtig an und schob sich im Verlauf des Wochenendes mit dieser Strategie bis auf Rang fünf vor. „Diese Rallye war eine große Herausforderung. Mein Vertrauen in den i20 WRC ist mit jedem Kilometer gewachsen. Es ist toll, dass wir uns mit einem guten Ergebnis belohnt haben und wichtige Punkte für die Herstellerwertung sammeln konnten.“

Dani Sordo fuhr auf Anhieb die Zeiten der Spitzengruppe. Allerdings wurde der Spanier durch eine gebrochene Felge früh eingebremst. Doch er belohnte sich selbst, als er auf der langen achten Wertungsprüfung mit seinem i20 WRC die Bestzeit markierte. „Diese Rallye hat mir viel Spaß gemacht“, erklärte er. „Ich verlasse Korsika mit gemischten Gefühlen. Die Probleme am Freitag haben uns zwei Minuten gekostet. Sonst wäre sicher ein Podiumsresultat möglich gewesen. Das Auto war hervorragend, Kompliment an mein Team.“

Thierry Neuville wurde schon früh Opfer der schwierigen Bedingungen. Auf der ersten Etappe beschädigte er sich die Hinterradaufhängung. Unter Rallye-2-Reglement beendete er die Rallye auf Position 15. „Wir können zufrieden damit sein, wie wir die Rallye zu Ende gebracht haben – auch wenn wir nicht mit unserem Wunschresultat abreisen. Das Team hat auf die schwierigen Bedingungen gut reagiert. Ich bin sicher, dass wir in Spanien wieder voll da sein werden.“

Ein Wochenende mit Licht und Schatten erlebte Kevin Abbring: Die erste Etappe beendete der Niederländer als Zweiter. Im Verlauf der Rallye musste er den schwierigen Bedingungen Tribut zollen. Nach einem Ausritt auf der dritten Etappe musste er die Rallye auf Platz fünf liegend beenden. „Eine Top-Fünf-Platzierung wäre drin gewesen. Leider konnten wir den Wettbewerb nach dem Ausritt nicht mehr aufnehmen, obwohl das Auto unbeschädigt war. Unter den gegebenen Bedingungen haben wir richtig viel gelernt und waren konkurrenzfähig.“

Teamdirektor Michel Nandan sagte: „Wir haben bei unserer ersten Rallye auf Korsika viel gelernt. Es war hart für jeden von uns. Hayden und Dani sind für ihren Einsatz belohnt worden. Thierry hat nach der Enttäuschung vom Freitag die richtige Antwort gegeben und Kevin hat einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Schade, dass er den verdienten Lohn nicht erhalten hat. In der Herstellerwertung wird der Kampf um Platz zwei bis zum letzten Kilometer der letzten Rallye gehen. Wir dürfen deshalb nicht locker lassen und müssen uns in Spanien mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zurückmelden.“ (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*