Ideen der Belegschaft sparen Daimler 70 Millionen Euro

Picture

Die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter macht sich für Daimler bezahlt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 69.000 Verbesserungsvorschläge aus der Belegschaft eingereicht. Mit ihrem Ideenreichtum sparen die Beschäftigten dem Unternehmen 70 Millionen Euro. „Einsatz und Erfindergeist unserer Belegschaft sind vorbildlich und zeigen die hohe Motivation der Kolleginnen und Kollegen. Ein herzlicher Dank für die vielen guten Ideen, die uns helfen, unsere Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu steigern“, sagte Wilfried Porth, Vorstand für Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans der Daimler AG.

Daimler belohnt die innovativsten Vorschläge mit Prämien von rund19 Millionen Euro. Insgesamt konnte die Zahl der umgesetzten Ideen im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert werden.

Eine der prämierten Ideen stammt aus der Produktion im Mercedes-Benz Werk Rastatt. Dort war es bislang üblich, dass beim Einsetzen einer Gummidichtung an der Rückwandtür Heckleuchte und Stoßfänger ausgebaut werden mussten, falls bei Nacharbeiten noch einmal ein Handgriff notwendig sein sollte. In den Mercedes-Benz Niederlassungen wird eine andere Gummidichtung verwendet, bei der nur die Heckleuchte gelockert werden muss. Diesen Prozess in die Nacharbeit im Werk zu übertragen, spart Zeit und senkt Kosten.

Eine Idee aus dem Standort Sindelfingen verbessert die Reparatur von Schlauchreifen. Dazu müssen Mantel und Schlauch getrennt werden. Bisher war der Schlauch dabei noch teilweise mit Luft gefüllt. Die restliche Luft musste von Hand ausgedrückt werden – ein ergonomisch ungünstiger Prozess bei dem auch eine erhebliche Geruchsbelästigung entsteht. Mit Hilfe eines Unterdruckventils wird der Schlauch nun völlig entleert und lässt sich leichter aus dem Mantel entfernen, dabei wird die Luft über ein Wasserbecken abgeführt. Das Ergebnis: Keine Geruchsbelästigung mehr und eine verbesserte Ergonomie für den Mitarbeiter. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 25. März 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*