Karitativer Spendenlauf: 24 Stunden Audi-Laufspektakel

Picture

24 Stunden, 7600 Füße – und der Weg ist das Ziel. Am Samstag, 9. Mai 2015, starten in Ingolstadt zum vierten Mal die „24 Stunden von Audi“ – ein Spendenlauf von Mitarbeitern des Unternehmens. Pro abgeschlossene Runde unterstützt Audi karitative Projekte in der Region mit einem Betrag von fünf Euro. Schirmherren sind in diesem Jahr Audi Produktionsvorstand Prof. Dr. Hubert Waltl, Werkleiter Peter Kössler und Peter Mosch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG.

Insgesamt 3800 Audi-Mitarbeiter haben wochenlang trainiert. Neben der eigenen Fitness ist auch Teamgeist gefragt, wenn am Samstag um 13 Uhr der Startschuss fällt. Die Läufer sind in 200 Mannschaften organsiert und treten als Staffeln auf der 2,5 Kilometer langen Strecke durch das Audi-Werk an. Das Rennen ist dieses Jahr noch internationaler: neben Mitarbeitern aus Deutschland starten Teams aus Belgien, Ungarn, Italien, der Slowakei, Mexiko und den USA.

Für die Teilnehmer und Besucher ist gesorgt. Auf halber Strecke stehen für die Läufer Erfrischungsgetränke bereit, Physiotherapeuten bieten rund um die Uhr Massagen an. Zudem gibt es Duschen und Ruhezonen mit 400 Feldbetten. Eine Leinwand zeigt permanent die Zwischenergebnisse des Laufs, Experten kommentieren diese. Für Besucher gibt es auf der Audi Piazza einen Biergarten und ein vielfältiges Live-Programm mit Musik und Tanzgruppen aus der Region. Auf die kleinen Gäste wartet ein Kinderland mit Kettcar-Parcours. Erstmals können Zuschauer den Lauf auch aus der Vogelperspektive von einem Kran aus verfolgen. Auf die Beine gestellt haben dies 80 Audi-Mitarbeiter neben ihrer normalen Tätigkeit.

Die „24 Stunden von Audi“ finden seit 2009 im zweijährigen Rhythmus statt. 2013 haben die Teilnehmer fast 90.000 Euro „erlaufen“, das Unternehmen hatte diesen Betrag daraufhin auf die stattliche Summe von 150.000 Euro aufgestockt. Auch in diesem Jahr wird jeder Läufer seinen Teil dazu beitragen, zehn soziale Einrichtungen aus der Region zu unterstützen. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. Mai 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*