KINO DER KUNST wird wieder von BMW unterstützt

Picture

Im Frühjahr steht München wieder ganz im Zeichen der Medienkunst. Unter dem Motto „Science & Fiction“ präsentiert das weltweit einzigartige Künstlerfilmfestival KINO DER KUNST vom 22. bis 26. April 2015 seine zweiten Ausgabe. Thema ist der Einfluss technischer und ästhetischer Erfindungen bildender Künstler auf die heutige Medienlandschaft von Kino bis Videogames, mit Schwerpunkt auf dem kreativen Umgang mit Narration. Als langfristiger Partner unterstützt BMW das Festival bereits seit seiner Gründung und stiftet den zweiten Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs für einen jungen Künstler unter 35 Jahren.

Auf dem Programm von KINO DER KUNST stehen aktuelle kurze und lange Künstlerspielfilme aus der ganzen Welt in einem hochdotierten Internationalen Wettbewerb mit internationaler Jury sowie eine große Ausstellung in Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst mit dem Titel „Creating Realities“ über künstlerische Formen kreativen Erzählens. Hinzu kommen Präsentationen in der Sammlung Goetz und im Espace Louis Vuitton München, Künstlergespräche, Vorträge und ein dotierter Nachwuchswettbewerb für künftige Projekte.

Weitere Höhepunkte sind eine Hommage an den im Sommer 2014 verstorbenen Künstler und Filmemacher Harun Farocki in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie eine Ausstellung im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst, die sich dem Dialog von bildender Kunst und künstlerisch herausragenden Videogames widmet.

Bereits ab Februar präsentieren Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst in Zusammenarbeit mit der Sammlung Goetz und KINO DER KUNST „Creating Realities. Begegnungen zwischen Kunst und Kino“, die bisher größte Ausstellung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen von Film- und Videokunst. „Creating Realities“ zeigt in mehreren Kapiteln in zahlreichen Ein- und Mehrkanal-Installationen innovative Formen des fiktionalen Erzählens mit Werken von Medienkünstlern, die in den 1960er bis 80er Jahren geboren wurden und sich besonders intensiv mit Rezeption und Reflexion des Erzählkinos auseinandersetzen: von Yang Fudong oder Pierre Huyghe bis hin zu Ed Atkins, Camille Henrot oder Ryan Trecartin. (dpp-AutoReporter/hhg)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 3. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*