Ladengeschäfte als Servicekanälen für den Online-Handel

Picture

Aus Sicht der Konsumenten wird das stationäre Ladengeschäft in Zukunft auch dadurch eine wichtige Rolle spielen, dass es den Online-Handel durch wichtige Serviceleistungen ergänzt. Dies ergab eine Konsumentenbefragung des Marktforschungsinstituts Innofact, die im Rahmen des eBay-Projektes „Zukunft des Handels“ durchgeführt wurde. Zu den wichtigsten Serviceleistungen des Online-Handels zählen aus Sicht des Konsumenten zum Beispiel die Reklamation (57 Prozent) und Abholung von online bestellter Ware (52 Prozent) im Ladengeschäft.

Die Konsumentenbefragung zeigte weiterhin, dass sich viele Verbraucher mehr Komfort beim zukünftigen Einkauf im Ladengeschäft wünschen, gerade im Bereich der Bezahlung. 46 Prozent der Befragten halten die Möglichkeit, künftig Zahlungen über das Mobiltelefon zu tätigen, für einen wichtigen Service des Ladengeschäfts. Mehr als die Hälfte der Verbraucher (56 Prozent) geht sogar davon aus, dass das Bezahlen per Smartphone oder Fingerabdruck in Zukunft zur standardisierten Zahlungsmethode wird.

Das Konzept des „Showroomings“, d.h. die Ausstellung von Produkten verbunden mit der Möglichkeit, diese direkt in der Filiale über eine Online-Kaufoption nach Hause zu bestellen, wird laut 45 Prozent der Verbraucher in Zukunft an Bedeutung gewinnen. 43 Prozent der Befragten wünschen sich an den Produkten im stationären Geschäft QR-Codes, durch die der Kaufinteressierte direkt zum entsprechenden Produkt im Online-Shop geleitet wird.

Gut jeder dritte Verbraucher (37 Prozent) sieht virtuelle Umkleidekabinen, die Kleidungsstücke auf den Körper eines Kunden projizieren und ihm so die Anprobe ersparen, als ein wichtiges Element des stationären Handels. Den Einsatz von virtuellen Displays und Tools zur Produktpräsentation halten 36 Prozent für künftig unabdingbar.

Mit dem Omnichannel-Projekt „The Inspiration Store“ haben die METRO GROUP, eBay und PayPal von Oktober 2014 bis Januar 2015 gezeigt, wie das Einkaufen der Zukunft aussehen könnte. Das Konzept unterstützte stationäre Händler dabei, ihre Waren über Online- und mobile Kanäle verfügbar zu machen, während gleichzeitig reine Online-Händler die Möglichkeit zu einem stationären Auftritt erhielten. Die Ergebnisse aus „The Inspiration Store“ werden die beteiligten Unternehmen Anfang März veröffentlichen.

Dr. Stephan Zoll, Deutschland-Chef von eBay, zu den Ergebnissen der „Zukunft des Handels“-Befragung: „Die Konsumentenbefragung zeigt deutlich, dass Online- und Offline-Handel nicht in Konkurrenz miteinander stehen, sondern sich optimal ergänzen können. Verbraucher erwarten schon heute das Beste aus beiden Welten und einen nahtlosen Übergang zwischen den Einkaufskanälen. Deshalb werden innovative und integrierte Omnichannel-Strategien immer mehr an Bedeutung gewinnen. Dies umfasst auch, dass im stationären Ladengeschäft Serviceleistungen für den Online-Handel angeboten werden. In diesem Zusammenhang hat eBay vor kurzem Click & Collect eingeführt. Dieser Service ermöglicht es Kunden, die bei eBay gekauften Produkte in einer Filiale ihrer Wahl abzuholen. Händler bekommen dadurch die Möglichkeit, Online-, Offline- und mobile Kanäle miteinander zu verbinden und Kunden aus der Online-Umgebung direkt in die Filiale zu ziehen.“

Die Befragung fand als repräsentative Online-Umfrage unter 1.000 Verbrauchern durch das Marktforschungsinstitut Innofact AG vom 7. bis 10. Oktober 2014 statt. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 18. Februar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*