Landesminister Friedrich bei SEAT in Martorell

Picture

Baden-Württembergs Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich besucht die SEAT-Berufsschule im spanischen Werk Martorell. Im Mai 2014 hatten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Präsident der Generalitat de Catalunya, Artur Mas, eine Kooperationsvereinbarung zwischen Baden-Württemberg und Katalonien zur Arbeitskräftemobilität unterzeichnet: „Nun wollen wir die Kooperationsvereinbarung nutzen und die enge Zusammenarbeit bei den Themen Duale Ausbildung sowie der grenzüberschreitenden Arbeits- und Ausbildungsmobilität zwischen Katalonien und Baden-Württemberg noch weiter führen und neue Kontakte knüpfen“, erläutert Peter Friedrich.

Ein Ausbildungsmodell, fünf verschiedene Berufe

SEAT hat die duale Berufsausbildung zum Lehrjahr 2012/2013 eingeführt und ist damit ein Vorreiter auf diesem Gebiet in Spanien. Das duale System basiert auf dem deutschen Bildungsmodell, das theoretische und praktische Ausbildung zu gleichen Teilen kombiniert. Erstgenannte findet in der SEAT Berufsschule statt, letztere in den SEAT-Werken.

Jedes Jahr werden zwischen 60 und 75 neue Auszubildende aufgenommen. Fünf verschiedene Berufsabschlüsse stehen zur Wahl: Kfz-Mechatroniker, Mechatroniker, Formenbauer, Elektroniker für Automatisierungstechnik und Industriemechaniker. Auch Sprachen stehen auf dem Lehrprogramm: die Azubis befassen sich während des zweiten und dritten Lehrjahrs 200 Stunden lang mit Englisch und Deutsch. Und: Sie nehmen an den spezifischen Weiterbildungsmaßnahmen für SEAT Beschäftigte teil.

Dem dualen System an der SEAT Berufsschule liegt eine insgesamt dreijährige Ausbildungsdauer zugrunde. Die Auszubildenden erhalten einen doppelten Abschluss, da die duale Berufsausbildung von SEAT sowohl im spanischen als auch im deutschen Bildungssystem anerkannt wird. Darüber hinaus wird die spezifische Berufsausbildung von SEAT für eine weiterführende Ausbildung anerkannt. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 14. Februar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*