‚Mazda Make Things Better Award‘ geht an Jugendprojekt

Picture

Die Gewinnerin des zweiten „Mazda Make Things Better Award“ steht fest: Yuka Kawamura erhält die Auszeichnung für ihr Projekt „Worldwide Online Tutoring/Mentoring by Youth for Youth“. Die 21-jährige Studentin aus Japan plant das Preisgeld von 10.000 Euro für die Entwicklung einer interaktiven Online-Plattform einzusetzen, auf der Jugendliche aus aller Welt von Studenten unterrichtet werden können. Die Inspiration für dieses Projekt kam Kawamura, als sie ehrenamtlich an einer Schule in Brasilien unterrichtete. Der Award wurde im Jahr 2013 ins Leben gerufen und zeichnet kreative und effektive Projekte aus, die mit modernen Kommunikationsmaßnahmen für eine gute Sache werben und das Leben vieler Menschen verbessern können.

„Mein Ziel ist es, jungen Menschen trotz schwierigen Umfelds oder fehlendem Geld mehr Perspektiven zu bieten“, erklärt Kawamura, die mit Bildung Armut und Ungleichheit bekämpfen will. „Meine Erfahrungen haben meinen Willen gestärkt mich persönlich dafür zu engagieren die Welt zu einem besseren Ort zu gestalten – und Mazda unterstützt mich nun dabei.“

Der Award wird Yuka Kawamura am 12. Mai im Rahmen der ersten von drei Challengers Conferences in Barcelona übergeben, die unter dem Thema „Building Bridges – How Peace Is Made“ im Mazda Space stattfindet. Vor der Preisverleihung hält der Friedensnobelpreisträger Lord David Trimble einen Vortrag vor den internationalen Studierenden und Journalisten. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion über die nachhaltige Argumentation bei der Schaffung von Frieden statt, an der hochrangige europäische Vertreter teilnehmen.

„Mazda verfolgt stets unkonventionelle Ansätze und wir möchten diejenigen unterstützen, die diese Einstellung mit uns teilen“, sagt Jeffrey H. Guyton, Präsident und CEO bei Mazda Motor Europe, der den Mazda Award persönlich übergeben wird. „Das originelle Projekt von Yuka Kawamura birgt großes Potenzial jungen Menschen mehr Perspektiven in ihrem Leben zu geben.“

Die zweite Runde des „Mazda Make Things Better Award“ wurde letztes Jahr im Dezember auf dem 14. Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger in Rom eingeläutet. Als Partner des Gipfeltreffens hat Mazda den Workshop „Youth Summit“ veranstaltet, der junge aufstrebende Führungspersönlichkeiten aus aller Welt vernetzte und sie dazu animierte, einen Schritt weiterzudenken und mit Konventionen zu brechen – so wie Mazda. Die 200 Teilnehmer des Workshops konnten sich mit Projektideen für den Award bewerben, mit denen das Leben vieler Menschen verbessert werden kann. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 8. Mai 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*