Neuer Nissan-Transporter NV300

Picture

Als Nachfolger des Primastar platziert sich der neue Nissan NV300Transporter zwischen NV200/e-NV200 und NV400. Er ist als Kastenwagen in zwei Längen und zwei Höhen (L1H1, L1H2, L2H1 und L2H2), als sechssitzige Doppelkabine in zwei Längen sowie als Plattform-Fahrgestell auf Basis des L2 erhältlich. Zusätzliche Auswahl gibt es bei den Hecktüren und seitlichen Schiebetüren mit und ohne Fenster. Als Personentransporter für bis zu neun Insassen kommt der NV300 Kombi ins Spiel, der ebenfalls in zwei Längen verfügbar ist.

Selbst in der L1-Ausführung ist der NV300 auf den Transport von bis zu drei Europaletten ausgelegt. Der Laderaum der Grundversion L1H1 ist 110 mm länger als beim Primastar und bietet genügend Platz für bis zu zehn 2,5-Meter-Trockenbauplatten. Dank einer Durchreiche in der Trennwand können bis zu 3,75 Meter (L1) bzw. 4,15 Meter (L2) lange Gegenstände verstaut werden. Das Ladevolumen beträgt je nach Modell zwischen 5,2 und 8,6 Kubikmeter.

Auch in der komfortablen und ergonomisch gestalteten Kabine passt sich der NV300 flexibel den individuellen Wünschen an: unter anderem mit einer voll verstellbaren Sitzposition und modularen Bürolösungen, die den Arbeitsalltag von Fahrern und Mitfahrern erleichtern. Smartphones, Tablets und Laptops lassen sich in speziellen Schalen und Staufächern unterbringen, insgesamt summiert sich das Stauvolumen der diversen Ablagen und Fächer auf bis zu 89 Liter. Der Komfort-Fahrersitz ist höhenverstellbar und mit einer Lordosenstütze sowie einer Armlehne ausgestattet. Noch mehr Komfort – und Konnektivität – bietet das optionale Infotainment-System NissanConnect, das ein Navigationssystem, ein Digitalradio sowie eine Sprachsteuerung für iPhone-Nutzer.

In der Branche einzigartig ist bisher die Herstellergarantie über fünf Jahre bzw. 160.000 Kilometer, die sich auch auf alle Original-Zubehörteile erstreckt. Dies soll neben den effizienten Motoren und den niedrigen Wartungskosten (Service-Intervalle von zwei Jahren bzw. 40.000 Kilometern ) günstige Betriebskosten gewährleisten. Vom Band läuft der neue Nissan NV300 im Werk der Renault-Nissan-Allianz im französischen Sandouville, der europäische Marktstart erfolgt im November.

Auch in der komfortablen und ergonomisch gestalteten Kabine passt sich der NV300 flexibel den individuellen Wünschen an: unter anderem mit einer voll verstellbaren Sitzposition und modularen Bürolösungen, die den Arbeitsalltag von Fahrern und Mitfahrern erleichtern. Smartphones, Tablets und Laptops lassen sich in speziellen Schalen und Staufächern unterbringen, insgesamt summiert sich das Stauvolumen der diversen Ablagen und Fächer auf bis zu 89 Liter. Der Komfort-Fahrersitz ist höhenverstellbar und mit einer Lordosenstütze sowie einer Armlehne ausgestattet. Noch mehr Komfort – und Konnektivität – bietet das optionale Infotainment-System NissanConnect, das ein Navigationssystem, ein Digitalradio sowie eine Sprachsteuerung für iPhone-Nutzer.

Weitwinkel-Außenspiegel sorgen serienmäßig für gute Sicht nach hinten, während eine optionale Einparkhilfe hinten und eine Rückfahrkamera das Einparken und Rangieren auf engem Raum erleichtern; das Bild der Rückfahrkamera wird im Innenspiegel angezeigt. In ausgewählten Modellen kommt außerdem ein Totwinkelspiegel zum Einsatz, der sich in der Sonnenblende der Beifahrerseite befindet. Die serienmäßige Sicherheitsausstattung beinhaltet ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) mit elektronischer Bremskraftverteilung und Antriebsschlupfregelung sowie eine Berganfahrhilfe; der Kombi verfügt zusätzlich über ein Reifendruck-Kontrollsystem.

Unter der Motorhaube des NV300 kommt ein moderner 1,6-Liter-Diesel zum Einsatz, der sich bereits in den Crossover-Modellen Qashqai und X-Trail bewährt hat und im neuen Nutzfahrzeug in vier Leistungsstufen von 70 kW/95 PS über 88 kW/120 PS und 92 kW/125 PS bis 107 kW/145 PS angeboten wird. In den beiden stärksten Versionen wird der Diesel per Twin-Turbo aufgeladen und mit einem Start-Stopp-System sowie mit einem Eco-Modus-Schalter samt Schaltpunktanzeige kombiniert. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe ist immer an Bord – genauso wie ein Partikelfilter und ein Abgasreinigungssystem mit SCR-Technologie (Selektive katalytische Reduktion) zur Verringerung der Stickoxid-Emissionen. Die dafür erforderliche AdBlue-Lösung wird in einem separaten Tank mitgeführt. Alle Motorisierungen des neuen NV300 erfüllen die Abgasnorm Euro 6 – und über die gesamte Baureihe konnte Nissan den Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Primastar um durchschnittlich einen Liter je 100 Kilometer senken. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 12. Oktober 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*