Nissan feiert Jahr der Rekorde in Europa

Picture

Für Nissan ist ein Jahr der Rekorde zu Ende gegangen: Mit 4,1 Prozent erzielte der japanische Automobilhersteller 2014 den höchsten Marktanteil aller Zeiten in Europa. Angetrieben von einer großen Modelloffensive, verzeichnete das Unternehmen im vergangenen Jahr insgesamt 724.613 Neuzulassungen, allein im Dezember wurden europaweit 70.316 Fahrzeuge verkauft. Auch die Produktion in Europa erreichte einen neuen Höchststand.

Einen entscheidenden Anteil daran hat eine der jüngsten Modellpaletten in der Geschichte des Unternehmens: Nissan hat in den vergangenen zwölf Monaten gleich zwölf Neuheiten ins Rennen geschickt. So wurde die Crossover-Familie aufgefrischt und ausgebaut, neben dem neuen Juke und dem neuen X-Trail ist die zweite Generation des Qashqai auf den Markt gerollt. Der im britischen Werk Sunderland produzierte Trendsetter ist bereits mehr als zwei Millionen Mal vom Band gelaufen.

Mit dem kompakten Pulsar ist Nissan außerdem ins Kern-C-Segment zurückgekehrt: Die familienfreundliche Schräghecklimousine verbindet kühnes Design und technische Innovationen mit dem größten Innenraum ihrer Klasse. Die Vorreiterrolle des Unternehmens bei alternativen Antrieben unterstreicht neben dem emissionsfreien Leaf, der mit einem Marktanteil von 27 Prozent und mehr als 15.000 Einheiten auch 2014 das meistverkaufte Elektroauto Europas ist, seit diesem Jahr zudem der neue Elektrotransporter e-NV200.

Auf allen wichtigen Märkten wurde der Absatz erhöht. Beflügelt von der neu eingeführten Marke Datsun (11.419 Einheiten) steht in Russland beispielsweise ein Plus von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Spanien sowie in Großbritannien, wo Nissan Produktionsstätten betreibt, erzielte das Unternehmen einen Zuwachs von 13 bzw. 17 Prozent. Auch in Deutschland verzeichnete Nissan als eine der wachstumsstärksten Marken 2014 ein Absatzplus von 13,7 Prozent auf 65.627 Einheiten (Pkw & LCV), der Marktanteil betrug 2,1 Prozent. (dpp-AutoReporter/hhg)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*