Nissan und RWE machen Elektromobilität fürs Handwerk attraktiver

Picture

Viele kurze Fahrten im Stadtgebiet, lange Standzeiten – der Einsatz von Elektromobilität bietet sich bei Handwerksbetrieben einfach an. Mit dem vollelektrischen Transporter e-NV200 hat Nissan das passende Fahrzeug dafür und arbeitet jetzt mit dem Energiekonzern RWE gemeinsam daran, die lokal emissionsfreie Mobilität bei den Handwerksbetrieben voranzutreiben.

Exklusiv für die RWE-Marktpartner haben die beiden Partner ein attraktives Angebotspaket geschnürt. Wer es nutzt, erhält 21 Prozent Rabatt auf den Listenpreis des Nissan e-NV200 beim Leasing oder 16 Prozent Rabatt beim Kauf. Von RWE gibt es zusätzlich kostenfrei eine Ladebox, und für die RWE-Kunden unter den Marktpartnern ebenfalls kostenfrei ein Ladekabel und einen Autostromvertrag mit einjähriger Laufzeit, mit dem im gesamten RWE Ladenetz jederzeit Ökostrom geladen werden kann. Insgesamt kann der Handwerksbetrieb bis zu 5000 Euro sparen. Möglicherweise kommt noch die Sonderabschreibung für die Anschaffung des Elektrofahrzeugs hinzu, die aktuell politisch diskutiert wird.

„Mit dem Angebot für unsere Marktpartner haben wir mit unserem langjährigen Partner Nissan ein sehr attraktives Produktbündel entwickelt“, erklärt Dr. Norbert Verweyen, Mitglied der Geschäftsführung der RWE Effizienz GmbH. „Wir wollen einer relevanten Zielgruppe eine individuell passende Lösung bieten und damit der Elektromobilität weiteren Schwung zu verleihen.“

Ein Blick auf die Praxis im Straßenverkehr zeigt: gerade bei Handwerksbetrieben ist der Aktionsradius in der Regel regional begrenzt. Mit 170 Kilometern bietet der e-NV200 genügend Reichweite, um den Arbeitstag mit einer Akkuladung zu bestreiten. Über Nacht kann an der heimischen Ladebox wieder aufgeladen werden. Bezüglich Ladevolumen steht der Nissan dabei anderen, mit konventionellen Verbrennungsmotoren angetriebenen Transportern in nichts nach – der maximal 4,2 m³ große Laderaum mit nur 520 mm hoher Ladekante sprechen für sich. Handwerksbetriebe haben damit die Chance ihre Waren ohne Einschränkungen zu transportieren, die Betriebskosten des Fuhrparks zu reduzieren und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes zu tun. Die Städte und ihre Bewohner profitieren ebenfalls durch weniger Abgas, Feinstaub und Lärm.

Bei der Lösung für die RWE-Marktpartner treffen zwei echte Pioniere der Elektromobilität aufeinander. Nissan – Weltmarktführer mit weltweit über 185.000 verkauften Elektrofahrzeugen – hat die Entwicklung der Elektrofahrzeuge zur Marktreife wie kaum ein anderes Unternehmen geprägt, RWE hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der Ladeinfrastruktur stark vorangetrieben: Mehr als 4000 Ladepunkte betreibt das Unternehmen heute in Europa. Innovative Abrechnungsmodelle machen die Ladepunkte für jeden Besitzer eines Elektrofahrzeugs komfortabel nutzbar. RWE ist dabei das erste Unternehmen das durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) die deutschlandweite Zulassung für die eichrechtkonforme Abrechnung erhalten hat. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 4. August 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*