PaulCamper startet ein AirBNB für Wohnmobile

Wir alle kennen sie: diese wunderbaren Urlaubsbilder, die Camper überall auf der Welt in den schönsten Kulissen aufnehmen und auf Instagram und Co. mit uns teilen.

Da wächst die Sehnsucht nach einem eigenen Trip auf vier Rädern oft ins Unermessliche: Freiheit genießen, Unabhängigkeit fühlen und endlich mal die Seele baumeln lassen. Gefällt ein Ort nicht mehr, einfach die sieben Sachen packen und mit dem fahrbaren Hotel auf zur nächsten Location. Dieser Traum wird mit PaulCamper jetzt auch für Camping-Freunde ohne Mobil ab 40 Euro pro Nacht zur Wirklichkeit.

So funktioniert der Camper-Verleih

Das Berliner Unternehmen PaulCamper ist Deutschlands größtes privates Sharing-Portal für Campingfreunde und solche, die es werden wollen. Seit 2013 können reisehungrige Familien, Paare und Abenteuerlustige ohne eigenen fahrbaren Untersatz über die Plattform ein Mobil für den eigenen Urlaub mieten. Das sorgt nicht nur für unvergessliche Erlebnisse bei den Reisenden. Auch die Besitzer von Wohnmobil und Co. profitieren von der Sharing-Plattform. Stillstandzeiten gehören der Vergangenheit an und die Haushaltskasse wird nebenbei auch noch aufgebessert. Wie das aussehen kann? PaulCamper hat für alle Interessierten einen Rechner auf der Website integriert, der schnell und unkompliziert aufzeigt, wie viele Mieteinnahmen pro Jahr möglich sind. Der Clou: Seit kurzem bietet das Unternehmen einen eigens mit der Allianz entwickelten Versicherungsschutz für die Dauer der Vermietung an. Dieser beinhaltet neben einer Kfz-Haftpflicht außerdem einen Vollkaskoschutz, eine zusätzliche Teilkasko-Absicherung und einen Pannenschutzbrief mit Pannenhilfe rund um die Uhr. Einfach kostenfrei auf PaulCamper.de registrieren und das eigene Mobil kurz beschreiben. Preis pro Nacht und Verfügungszeitraum bestimmen die Besitzer selbstständig.

Camping ist weit mehr als nur Urlaub

„Ich selbst liebe das Reisen mit meinem VW-Bus über alles. Die Idee zu PaulCamper kam mir irgendwann in den Sinn und ließ mich nicht mehr los. Mein eigener Bulli war übrigens eines der ersten Fahrzeuge, das auf der Plattform gemietet werden konnte. Heute bieten private Wohnmobil-, Wohnwagen- und Camper-Besitzer über unsere Plattform rund 800 Fahrzeuge an, die über das gesamte Jahr von anderen Campern der Community angemietet werden können. Es war mir wichtig, eine Alternative zu herkömmlichen Optionen zu entwickeln, etwas mehr familiäre Atmosphäre und weniger Profitgier“
Dirk Fehse, Gründer und CEO von PaulCamper

Dass Teilen Spaß macht, wusste schon die Kultband Circus Lila. Allerdings ist das für Inhaber von Wohnmobil, -wagen und Camper eine echte Herzensangelegenheit. Das Fahrzeug ist weit mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Für viele ist er eine Art Familienmitglied. Entsprechend wichtig ist es, Vertrauen aufzubauen. Darum begleitet die Crew von PaulCamper den kompletten Prozess – vom Einstellen des Fahrzeugs bis zur Übergabe des Mobils nach dem Urlaub.

Sollten Herausforderungen auftreten, ist immer jemand mit Rat und Tat zur Stelle. An wen Vermieter letztlich ihr Mobil abtreten wollen, entscheiden sie selbst. Denn am Ende gewinnt die Sympathie. Für viele Fans des mobilen Reisens ist PaulCamper eine ideale Möglichkeit, sich den Traum vom eigenen Mobil gar erst zu erfüllen, weiß Dirk Fehse zu berichten: „Immer mehr Camping-Freunde nutzen PaulCamper als zusätzliche finanzielle Absicherung.“ Ob Vermieten oder Mieten: Das Berliner Unternehmen hat mit seiner Plattform einen Raum geschaffen, der nur Gewinner hervorbringt. So macht Urlaub gleich doppelt Spaß.

Über PaulCamper
PaulCamper ist Deutschlands erste und heute größte Vermittlungsplattform für privates Camper-Sharing. Das Unternehmen wurde 2013 durch den Geschäftsführer Dirk Fehse mit der Anmeldung seines eigenen Campers „Paul“ auf der Plattform gegründet. Heute werden rund 7.000 Mieterinnen und Mieter sowie 800 Vermieterinnen und Vermieter durch das Unternehmen betreut. Seit 2017 startet PaulCamper auch in Österreich durch und plant derzeit eine Ausweitung des Angebotes in weitere europäische Länder.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 6. März 2017