Pkw-Maut

Die LKW Maut ist schon Realität geworden und jetzt sind mit der PKW-Maut wieder neue Autogebühren im Gespräch. Dabei sind viele Argumente der Befürworter einer PKW-Maut nicht korrekt.

Eine Pkw-Maut wäre doch nur gerecht damit auch die ausländischen Autos an den Straßenkosten beteiligt werden.
Das gilt nur ausländische LKWs (25 % des LKW Verkehrs) die mit ihren großen Tanks nicht in Deutschland tanken müssen und so keine Ölsteuer zahlen. Das hohe Gewicht eines LKWs belastet die Straßen jedoch enorm. Dank der Maut müssen diese LKWs jetzt auch bezahlen. Bei den ausländischen PKWs sieht es anders aus denn die tanken meistens eh bei uns. Zahlen dadurch schon steuern und zwar mehr als die kleinen PKWs überhaupt anrichten. Pro Jahr sind nur 5 Prozent ausländische PKWs auf unseren Straßen unterwegs.

Wir brauchen eine Maut da das Geld für den Straßenbau nicht ausreicht.
Der Staat bekommt für jeden Euro den er in den Straßenausbau investiert, 4,40 € vom Autofahrer zurück (Mineralölsteuer, Kfz-Steuer und Mehrwertsteuer). Dadurch nimmt der Deutsche Staat pro Jahr 51 Milliarden ein! Er gibt aber nur ein drittel für das Straßennetz wieder aus (17 Mrd.)

Ein Pkw-Autobahngebühr belastet die deutschen Autofahrer nicht.
Die Politiker meinen zwar, dass sie nach der Einführung der PKW Maut andere Kfz Steuern senken würden, aber das ist einfach nicht realistisch. Die Verwaltungskosten sind ja noch nicht mal berechnet worden.

Im Urlaub muß ich auch Autobahngebühren zahlen und die Ausländer zahlen in Deutschland nichts
Die Mehrheit der EU-Länder erhebt gar keine Autobahngebühr für PKWs, stattdessen sind die Autobahnen von Privatfirmen finanziert.

Die PKW Maut sorgt für Sicherheit auf den Straßen.
Es ist wahrscheinlich, dass das Gegenteil eintritt da viele die nicht zahlen wollen dann auf Land und Bundesstraßen ausweichen. Wenn das nur 20 % der Autofahrer machen müsste man pro Jahr mit 570 weiteren Verkehrstoten und 17.000 verletzten rechnen, da auf diesen Straßen viel öfters Autounfälle passieren.

Quelle: ADAC


Beitrag zuletzt aktualisiert am 23. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*