Rallye Dakar 2015: Fünfter Etappensieg für MINI

Picture

Vladimir Vasilyev und sein Co-Pilot Konstantin Zhiltsov haben im MINI ALL4 Racing die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2015 gewonnen. Die zwei Russen, Gesamtsieger des FIA Weltcups für Cross Country Rallies 2014, erwiesen sich auf der 458 Kilometer langen Wertungsprüfung als die besten Navigatoren und machten in der Gesamtwertung vier Plätze gut. Sie liegen nun auf einem starken siebten Rang.

Nasser Al-Attiyah/Mathieu Baumel (QT/FR) beendeten den Tag auf Platz vier und bauten ihre Gesamtführung damit weiter aus. Das erfahrene Offroad-Duo, das bei der Dakar im letzten Jahr den dritten Platz belegte, liegt nun 10:35 Minuten vor den ärgsten Rivalen De Villiers/Von Zitzewitz.

Auf der fünften Etappe der Dakar mussten die Teilnehmer die gnadenlose Atacama-Wüste in Chile durchqueren. Die 697 Kilometer lange Route führte von Copiapo nach Antofagasta. Die Wertungsprüfung wurde auf Schotterpisten und hohen Dünen mit extrem feinem „Fesh Fesh“-Sand auf einer Höhe von bis zu 3.000 Metern ausgetragen. Der ständig wechselnde Untergrund beanspruchte die Reifen enorm. Zahlreiche Piloten erlitten Reifenschäden.

MINI machte das Beste aus den schwierigen Bedingungen und erzielte ein exzellentes Ergebnis: Sechs MINI ALL4 Racing Fahrzeuge lagen unter den ersten Zehn, darunter Krzysztof Holowczyc/Xavier Panseri (PL/FR), die Platz sieben belegten und auf den vierten Rang in der Gesamtwertung kletterten. Joan „Nani“ Roma (ES) und sein Co-Pilot Michel Périn (FR) wurden Achte.

Erik van Loon/Wouter Rosegaar (NL/NL) landeten auf der neunten Position und machten ebenfalls einen Platz in der Gesamtwertung gut. Sie liegen nun auf einem exzellenten fünften Rang. Orlando Terranova/Bernardo Graue (AR/AR) komplettierten im MINI ALL4 Racing heute die Top-Ten.

Die sechste Etappe führt am Freitag von Antofagasta weiter nach Norden nach Iquique. Die 277 Kilometer lange sechste Wertungsprüfung wird vergleichsweise kurz, aber sehr anspruchsvoll sein. Die Piloten müssen wieder einmal hohe Dünen mit feinem Sand überqueren. Die Navigation wird dabei eine Schlüsselrolle spielen, da sich viele Dünen in dieser Region ähneln. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*