RALLYE MONTE CARLO: VW baut Dreifachführung bei der „Monte“ aus

Picture

Dreimal echt „Monte“ – Volkswagen hat bei der Rallye Monte Carlo die Dreifachführung trotz extrem anspruchsvoller Bedingungen und enorm schwieriger Reifenwahl ausgebaut. Vor dem abschließenden Rallye-Sonntag liegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) 42,8 Sekunden vor Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und weitere 1.07,0 Minuten vor Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N). Vor allem im Pokerspiel um die richtige Reifenwahl für die drei Polo R WRC zeigten die Volkswagen Duos ein sicheres Händchen. Sie entschieden sich dank ihres bestehenden Vorsprungs und angesichts der wechselhaften Fahrbahnbeläge aus Eis, komprimiertem Schnee sowie nassem oder trockenem Asphalt sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag für die jeweils sicherste Variante. Vier Michelin Slicks Supersoft plus zwei Spikereifen nahmen sie morgens, vier Slicks Soft plus zwei Winterreifen nachmittags mit auf die Prüfungen. Zwar bedeuteten beide Optionen einen Zeitverlust auf die Bestzeit, jedoch gleichzeitig, dass die Volkswagen Duos ihren Vorsprung auf den besten Verfolger auf mindestens 53,0 Sekunden ausbauten.

Am Samstag stand bei der Rallye Monte Carlo der „Tag der Klassiker“ auf dem Programm: die Wertungsprüfungen „Lardier et Valença-Faye“, „Prunières-Embrun“ und „Sisteron-Thoard“. Der erste Durchgang der „Prunières-Embrun“-Prüfung musste am Morgen aufgrund des zu großen Zuschauerandrangs abgesagt. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*