Range Rover Evoque und Jaguar XF waren Verkaufsschlager

Im soeben beendeten Autojahr setzten die beiden Premiummarken Jaguar und Land Rover ihren Erfolgsweg fort. Trotz eines um 2,9 Prozent rückläufigen Gesamtmarktes in Deutschland konnten Jaguar und Land Rover gemeinschaftlich noch einmal um 41,9 Prozent gegenüber dem ohnehin schon guten Ergebnis des Vorjahres wachsen. Einzelne Modelle ragten dabei besonders heraus. So vereinte der Range Rover Evoque in seinem ersten vollen Verkaufsjahr mit über 5.000 Zulassungen nicht weniger als 40 Prozent aller Land Rover-Verkäufe auf sich, wobei sich auch die Modelle Discovery, Range Rover Sport und Range Rover einer größeren Nachfrage erfreuten. Bei Jaguar erzielte der in der oberen Mittelklasse angesiedelte Jaguar XF im letzten jahr nicht zuletzt dank attraktiver neuer Modellversionen mit rund 2.300 Zulassungen ein deutliches Plus von 21%.

Im abgelaufenen Jahr  ist Land Rover der große Gewinner im deutschen Automobilmarkt. Der traditionsreiche, britische Geländewagenbauer konnte beim Absatz in den vergangenen zwölf Monaten eine Steigerung von 56,4 Prozent gegenüber 2011 bilanzieren. Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 12.896 Fahrzeuge mit Land Rover- oder Range Rover-Logo in Deutschland einen Käufer (inkl. der als LKW zugelassenen Defender Modelle), verglichen mit 8.244 Einheiten im Jahr davor.

Stärkster Leistungsträger für die 4×4-Marke war dabei der Range Rover Evoque. Auf den kompakten Premium-SUV entfielen allein rund 5.180 Verkäufe – und damit 40 Prozent des gesamten Absatzes des britischen Herstellers auf dem anspruchsvollen deutschen Markt. Der Erfolg des hochmodernen und betont schick gestylten Range Rover Evoque ging allerdings keinesfalls zulasten seiner Markenbrüder. Auch Range Rover, Range Rover Sport und Land Rover Discovery lagen mit Zuwachsraten von deutlich mehr als 10 Prozent über der Entwicklung des Gesamtmarktes. Selbst die Automobilikone Land Rover Defender legte im Vergleich zum erfolgreichen Vorjahr noch einmal zu.

Aufseiten von Jaguar ist die dynamische Mittelklasse-Limousine Jaguar XF am meisten gefragt. Sie erreichte 2012 in Deutschland ein Plus von stolzen 21 Prozent auf rund 2.300 verkaufte Einheiten, wozu seit wenigen Wochen auch der schicke Kombi XF Sportbrake zählt. Der XF trug damit einen bedeutenden Teil zum Zuwachs der Gesamtmarke Jaguar bei, die im zu Ende gegangenen Jahr in einem schwierigen Marktumfeld auf dem deutschen Markt ein Plus von 3,3 Prozent einfuhr.

Analog zum Erfolg in Deutschland eilen Jaguar und Land Rover auf allen wichtigen Weltmärkten von Erfolg zu Erfolg. In der Bilanz per 30. November kommen die beiden Marken auf einen weltweiten Absatz von 324.184 Fahrzeugen – damit legten Jaguar und Land Rover gemeinschaftlich um 32 Prozent zu. Besonders spektakulär gestaltete sich der Erfolg der Premiumhersteller in China, wo ein Plus von 73 Prozent gegenüber 2011 verzeichnet wurde. Aber auch in Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum ist der Zugewinn von Jaguar Land Rover mt jeweils 37 Prozent mehr als beachtlich.

Peter Modelhart, Geschäftsführer der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH, kommentiert die Erfolgsbilanz des letzten Jahres : „Jeder einzelne unserer Mitarbeiter und sämtliche Vertragshändler unserer Marken können stolz auf das Ergebnis im vergangenen Jahr sein. Die Zahlen zeigen, dass wir uns in Deutschland für die Zukunft richtig aufgestellt haben – und dass wir mit unseren modernen und anspruchsvollen Modellpaletten den Geschmack und die Erwartungen der deutschen Kunden treffen. Im neuen Jahr  gilt es nun, unser neues, hohes Niveau zu halten bzw. weiter zu verbessern. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Marktbedingungen wird uns dies eine Menge Arbeit abverlangen. Aber wir können auch zuversichtlich ins neue Autojahr schauen. Schließlich kommen mit dem neuen Range Rover am 18. Januar und später mit dem neuen Jaguar F-TYPE zwei der spektakulärsten Neuheiten des Jahres aus unserem Haus.“


Beitrag zuletzt aktualisiert am 22. September 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*