Renault-Nissan-Allianz stellt 200 Elektroautos für UN-Klimakonferenz

Picture

Die Renault-Nissan-Allianz stellt als offizieller Partner für die ‚UN-Klimakonferenz COP21‘(Conference of the Parties) vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris 200 Elektrofahrzeuge. Damit wird der komplette Shuttleservice des 12-tägigen Weltklimagipfels erstmals rein elektrisch durchgeführt. Insgesamt werden 20.000 akkreditierte Teilnehmer aus 196 Nationen erwartet. Die Allianzpartner stellen für Besucher, Fachleute und Gäste der Klimakonferenz die fünftürige Kompaktlimousine Zoe, den Citytransporter Kangoo Z.E., das weltweit meistverkaufte E-Modell Nissan Leaf und den geräumigen Siebensitzer e-NV200. Im Rahmen der Weltklimakonferenz entstehen zudem 50 neue Ladestationen in Paris, um die Elektroflotte zu versorgen.

Das Gipfeltreffen in Paris verfolgt ein doppeltes Ziel. Zum einen soll ein Nachfolgevertrag mit verbindlichen Klimazielen verabschiedet werden, der den Weg zu einer CO2-emissionsarmen Wirtschaft ebnet. Zum anderen soll eine ‚grüne‘ Basis für die Zukunft verankert werden.

Die Elektroauto-Flotte rund um die COP21 umfasst die Kompaktlimousine Renault Zoe, den Hochdachkombi Renault Kangoo Z.E., die Fließhecklimousine Renault Fluence Z.E. sowie den Fünftürer Nissan Leaf und den 7-Sitzer Nissan e-NV200. Über 50 Prozent aller verkauften elektrischen Fahrzeuge rund um die Welt stammt von Renault oder Nissan.

Die Renault-Nissan-Allianz arbeitet darüber hinaus mit mehreren Unternehmen zusammen, um zur Klimakonferenz 50 neue Schnell- und Standardladestationen zu installieren, die zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien gespeist werden. Die an Knotenpunkten errichteten Stromtankstellen ermöglichen es, die Fahrzeugbatterien innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufzuladen.

Zudem unterstützen die Allianzpartner als weltweit größte Anbieter von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen eine internationale Ausstellung zum Klimawandel im Grand Palais in Paris. Die Ausstellung vom 4. bis zum 10. Dezember 2015 behandelt Lösungen zur Reduktion der CO2-Emissionen in Städten und Unternehmen rund um die Welt. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 2. Juni 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*